14 Juni 2021

Reto Nause will nicht in den Regierungsrat

Der Stadtberner Mitte-Gemeinderat Reto Nause hat am Montag seinen Verzicht auf eine Kandidatur f├╝r die Regierungsratswahlen 2022 bekannt gegeben. Erst im Mai hatte Nause Interesse an einer Kandidatur f├╝r den Regierungsrat signalisiert, worauf ihn die Parteileitung auf ihr Dreierticket setzte. Die Parteibasis entscheidet Ende Monat, mit wem sie in die Regierungsratswahlen 2022 steigt. Im Rennen bleiben Astrid B├Ąrtschi und Jan Gn├Ągi.

Nause begr├╝ndete seinen R├╝ckzu unter anderem mit dem Nein des Schweizer Volks zum CO2-Gesetz vom Sonntag. Er wolle seine ganze Erfahrung einbringen, um die klimapolitischen Kernanliegen trotz aller Widrigkeiten weiter voran zu bringen, schreibt der Stadtberner Gemeinderat in einer Mitteilung.

Daf├╝r strebt Nause 2023 eine R├╝ckkehr in die nationale Politik an. Dann will er f├╝r den Nationalrat kandidieren.

(text:ad/bild:cvp/die mitte)