11 April 2022

Reisen im ├Âffentlichen Verkehr wird 2023 nicht teurer

Das Reisen im ├Âffentlichen Verkehr (├ľV) wird 2023 nicht teurer. Zum sechsten Mal in Folge verzichten Tarif- und Verkehrsb├╝nde der Alliance Swiss Pass auf eine allgemeine Tariferh├Âhung. Sie wollen damit die Nachfrage nach Reisen im ├ľV wieder ankurbeln.

Die ├ľV-Branche wolle nach der Pandemie verlorene Kundinnen und Kunden zur├╝ckgewinnen, hiess es am Montag in einer Mitteilung von Alliance Swiss Pass. Man habe diesen Entscheid trotz wirtschaftlich schwierigen Zeiten beschlossen.

Die Covid-19-Pandemie habe auch bei den Transportunternehmen und Verb├╝nden Spuren hinterlassen. Zudem belasteten der gestiegene ├ľlpreis den Strassen-├ľV mit zus├Ątzlichen Kosten. Auch seien die Konsumentenpreise in der Schweiz seit 2016 um 1,7 Prozent gestiegen und das Staatssekretariat f├╝r Wirtschaft (Seco) erwarte f├╝r 2022 eine weitere Teuerung um 1,1 Prozent, so Alliance Swiss Pass.

Dennoch wolle man zum sechsten Mal in Folge auf eine allgemeine Preiserh├Âhung verzichten, um Kundinnen und Kunden zur├╝ckzugewinnen. Helfen soll dabei auch eine breit angelegte Freizeitkampagne. „Neue, attraktive Angebote“ wie die „Spar-Kleingruppe“ w├╝rden zudem eingef├╝hrt, schrieb der Tarifvebund weiter.

Auch reisen Kinder bis zum sechsten Geburtstag seit dem letzten Fahrplanwechsel immer gratis. Gleichzeitig sei der Swiss Travel Pass bis zu 21 Prozent g├╝nstiger geworden. Zudem sei die Spartageskarte ab 29 Franken und der Sparklassenwechsel im Angebot erg├Ąnzt worden.

Dem Verband sind rund 250 Transportunternehmen und 18 Tarifverb├╝nde angeschlossen.

(text:sda/bild:unsplash)