19 März 2021

Regierungsrat begrĂĽsst die Lockerung der 5er-Regel

Der Regierungsrat begrüsst den Entscheid des Bundesrats, die maximale Zahl für Treffen in Innenräumen mit Familien und Freunden von fünf auf zehn Personen zu erhöhen. Auch wenn er sich weitergehende Schritte gewünscht hätte, zeigt der Regierungsrat angesichts der unsicheren epidemiologischen Entwicklung Verständnis für das Zuwarten in den anderen Bereichen.

Der Kanton Bern hatte den geplanten Öffnungsschritt II anlässlich der Konsultation im Grundsatz unterstützt. Die Regierung war der Auffassung, dass – auch in Anbetracht der fortschreitenden Durchimpfung der Personen aus den Risikogruppen – weitere, vorsichtige Öffnungsschritte, wie sie in diesem Paket aufgezeigt wurden, grundsätzlich gewagt werden können.

Der Regierungsrat hat die heutigen Entscheide gemeinsam erörtert. Für ihn ist es nachvollziehbar, dass der Bundesrat angesichts der jüngsten Entwicklung der Corona-Pandemie beschlossen hat, weitere Öffnungsschritte um mindestens vier Wochen zu verschieben. Dieser Entscheid hat zur Folge, dass die Bernische Covid-Verordnung unverändert gültig bleibt.

Als wichtig erachtet der Regierungsrat den heutigen Entscheid des Bundesrats, die Obergrenze für Treffen in Innenräumen im Familien- und Freundeskreis auf zehn Personen zu erhöhen. Mit Blick auf die Ostertage und angesichts der noch kühlen Witterung ist das ein wichtiges Zeichen für die Schweizer Bevölkerung.

Der Regierungsrat ist sich bewusst, dass sich die direkt von den Corona-Einschränkungen betroffenen Branchen sehnlichst eine baldige Öffnung gewünscht hätten. Die Gesuche jener Betriebe, die Anspruch auf Härtefallunterstützung haben, wird der Kanton weiterhin zeitnah bearbeiten.

(text:pd/bild:zvg)