14 April 2021

REGA schafft neue Nachtsichtgeräte an

Ob nach Unfällen oder bei akuten Erkrankungen: Die Hilfe der Rega ist rund um die Uhr gefragt. Im letzten Jahr brachten die Crews der Rega-Helikopter ĂĽber 10’000 Mal medizinische Hilfe aus der Luft zum Patienten, davon rund 2’500 Mal in der Nacht. FlĂĽge in der Nacht sind fĂĽr die ganze Crew, vor allem aber fĂĽr Helikopterpiloten, besonders anspruchsvoll. Hindernisse wie Leitungen oder Bäume, aber auch Ă„nderungen der Wetterbedingungen sind in der Dunkelheit schwerer erkennbar. Nachtsichtgeräte verstärken das Restlicht und sind beim Sichtflug eine wichtige Hilfe bei der Orientierung in der Nacht. Neben einer soliden Ausbildung und kontinuierlichen Trainings tragen sie massgeblich dazu bei, dass auch nachts die Sicherheit der Crews und Patienten jederzeit gewährleistet ist.

Seit dieser Woche sind nun neue, eigens für die Rega entwickelte Nachtsichtgeräte mit an Bord jedes Rega-Helikopters. Diese vereinen die besten Komponenten unterschiedlicher Nachtsichtgeräte und wurden gemäss den Anforderungen der Rega entwickelt. Die hochsensiblen Bildverstärkerröhren der neuen Geräte erzeugen ein Bild in Schwarzweiss-Stufen. Dies im Gegensatz zu den bisherigen Geräten, die ein grünliches Bild darstellten. Kontrast, Formen und Schatten sind mit den neuen Geräten viel deutlicher wahrnehmbar, das Auge wird weniger belastet und ermüdet nicht so schnell. Ausserdem ist das Sichtfeld um 25 Prozent grösser. Die Umgebung ist damit für die Helikopterpiloten noch besser erkennbar, wodurch sie Gefahren früher erkennen und entsprechend reagieren können.

In der Luftfahrt muss alles, was in einem Fluggerät mitfliegt, strengsten Anforderungen genügen und die Kontrolle durch eine unabhängige Stelle bestehen. Der Rega-eigene Design- und Entwicklungsbetrieb entwarf das Zertifizierungsprogramm, damit die neuen Nachtsichtgeräte nach umfangreichen Tests im Labor und auf Testflügen schliesslich von der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) zugelassen werden konnten. Die Kosten eines Nachtsichtgerätes betragen inklusive Entwicklung rund 25’000 Schweizer Franken, insgesamt investiert die Rega rund 1,2 Millionen Schweizer Franken in die neuen Geräte und damit in die Sicherheit ihrer Crews und Patienten. Mit den neuen Nachtsichtgeräten schreibt die Rega eine jahrzehntelange Erfolgsgeschichte weiter: Als weltweit erste zivile Luftrettungsorganisation rüstete die Rega bereits im Jahr 1987 alle Helikopter-Crews mit Nachtsichtgeräten aus.

Die Rega betreibt in der Schweiz zwölf Helikopter-Basen . Davon drei im Sendegebiet von Radio BeO in Wilderswil, Zweisimmen und Belp.

(text:pd&ad/bild:rega)