2 Oktober 2022

Die Nachrichtenlage um 6 Uhr

Die Schlagzeilen:

POLITIK

DEUTSCHLAND: Auf den Rausch der Annexion folgt die Ernüchterung in Russland: Nach der bitteren Niederlage in der Schlacht um die strategisch wichtige Stadt Lyman im Osten der Ukraine gärt in Moskau die Wut. Mehrere hochrangige russische Politiker fordern ein Köpferollen bei der Militärführung und gar den Einsatz von Atomwaffen.

Die Ukraine und der Westen zeigen sich unbeeindruckt: In Kiew spottete Präsident Wolodymyr Selenskyj, dass ukrainische Flaggen nun dort hingen, wo die Russen zuvor Scheinreferenden veranstaltet hätten. In der Schwarzmeerstadt Odessa empfing Verteidigungsminister Olexij Resnikow seine deutsche Amtskollegin Christine Lambrecht. Die SPD-Politikerin versprach bei ihrem ersten Ukraine-Besuch seit Ausbruch des Kriegs die schnelle Lieferung des modernen Flugabwehrsystems Iris-T. Sonntag ist der 221. Tag des Krieges. (Moskau/Kiew/Odessa, 05:34)

KANTONALE WAHLEN ZG: Das Zuger Stimmvolk wählt am (heutigen) Sonntag Parlament und Regierung neu. Dabei steht die Frage im Zentrum: Schafft die Linke nach vierjähriger Absenz die Rückkehr in die Exekutive? Zehn Kandidierende kämpfen um die sieben Sitze, sechs davon sind Bisherige.

Er ist hart umkämpft, der Sitz des abtretenden Sicherheitsdirektors Beat Villiger (Mitte): Einerseits will die Mitte ihren dritten Sitz in der Zuger Kantonsregierung verteidigen. Und zwar mit der 31-jährigen Kantonsrätin und Anwältin aus Oberägeri, Laura Dittli – der Schwester von Valérie Dittli, die im April überraschend den Einzug in die Waadtländer Regierung geschafft hatte. (Luzern, 04:30)

VERMISCHTES

INDONESIEN: Bei schweren Ausschreitungen im Anschluss an ein Fussball-Spiel in der indonesischen Provinz Ost-Java sind mindestens 127 Menschen ums Leben gekommen.

Die Polizei habe Tränengas eingesetzt, um die randalierenden Fans zu zerstreuen, sagte Generalinspektor Nico Afinta am Sonntag bei einer improvisierten Pressekonferenz. 34 Menschen seien auf dem Spielfeld des Kanjuruhan-Stadions gestorben, alle weiteren in Spitäler, sagte Afinta laut dem Radiosender Elshinta und dem Sender tvOne weiter. Zur Ursache für die Tragödie machte er zunächst keine Angaben. (Malang, 02:09)

UNFALL: In Muttenz BL ist am Samstagabend kurz nach 18.30 Uhr ein Mann in einer Wohnung in einem apathischen Zustand gefunden worden. Untersuchungen ergaben einen massiv erhöhten Wert von Kohlenmonoxid, wie die Polizei Basel-Landschaft am Sonntag mitteilte.

Die Polizei, die Sanität und die Feuerwehr trafen den 36-jährige Mann in seiner Wohnung im Schlafzimmer in einem apathischen Zustand an. Bei der Bergung stellten die Rettungskräfte fest, dass der Wert an Kohlenmonoxid (CO) im Raum deutlich erhöht war. (Muttenz BL, 01:22)