20 Juli 2022

Putin und Erdogan bei Spitzentreffen im Iran

Kremlchef Wladimir Putin, Irans PrĂ€sident Ebrahim Raisi und der tĂŒrkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan haben in Teheran ĂŒber die Lage im BĂŒrgerkriegsland Syrien beraten. „Iran ist der Ansicht, dass die einzige Lösung fĂŒr die syrische Krise eine politische ist und dass militĂ€rische Massnahmen nicht nur unwirksam sind, sondern die Situation verschlimmern werden“, sagte Raisi am Dienstag bei einer Abschlussrede im Beisein von Putin und Erdogan.

Putin forderte mehr Einheit in der Syrien-Politik und warf dem Westen Einmischung vor. Dieser habe „Kurs auf eine ZerstĂŒckelung des Landes genommen“, so der PrĂ€sident. Erdogan forderte unterdessen UnterstĂŒtzung beim Kampf gegen Terrorismus. „Unser Kampf gegen Terrororganisationen wird stets anhalten, ungeachtet dessen, wo oder von wem er unterstĂŒtzt wird“, sagte der tĂŒrkische Staatschef. Das nĂ€chste Syrien-Treffen in dem Format soll in Russland stattfinden.

Die Staatschefs verstĂ€ndigten sich in einer AbschlusserklĂ€rung darauf, die territoriale IntegritĂ€t Syriens zu wahren. Man strebe eine diplomatische Lösung unter Vermittlung der Vereinten Nationen an. Weitere Ziele seien, Terrorismus zu bekĂ€mpfen und die Spannungen in der Rebellenhochburg Idlib zu lösen. Das Leid der Menschen in Syrien solle schnellstmöglich beendet werden, sodass auch GeflĂŒchtete in ihr Land zurĂŒckkehren können. Das nĂ€chste Treffen der drei Staaten zu Syrien soll noch in diesem Jahr in Russland stattfinden.

(text:sda/bild:sda)