20 Februar 2021

Osaka mit dem vierten Titel im vierten Grand-Slam-Final

Naomi Osaka wird ihrer Favoritenrolle im Final des Australian Open mit einem 6:4, 6:3-Sieg gegen die Amerikanerin Jennifer Brady (WTA 24) gerecht.

Die 23-j├Ąhrige Japanerin feierte in ihrem vierten Grand-Slam-Final ihren vierten Titel nach den US Open 2018 und 2020 sowie dem Australian Open 2019. Sie wird sich am Montag in der Weltrangliste von Platz 3 auf 2 verbessern.

Der Favoritin reichte eine Durchschnittsleistung gegen eine Gegnerin, die in ihrem ersten grossen Final die Nervosit├Ąt nie ablegen konnte. Ein erstes Break von Osaka zum 3:1 konnte Brady noch sogleich kontern, beim Stand von 4:5 gab sie aber ein 40:15 fahrl├Ąssig aus den H├Ąnden. Die in New York aufgewachsene Japanerin n├╝tzte ihren ersten Satzball und sorgte damit bereits f├╝r eine Vorentscheidung.

Mit dem Satzvorsprung im R├╝cken spielte Osaka etwas befreiter auf, w├Ąhrend die Fehlerquote bei der Amerikanerin noch weiter anstieg. So konnte sie vor rund 7500 Zuschauern in der zur H├Ąlfte gef├╝llten Rod Laver Arena und bei zum Teil betr├Ąchtlich st├Ârendem Wind bereits nach 77 Minuten jubeln.

Osaka ist nun seit ├╝ber einem Jahr ungeschlagen, hat aber in der corona-verk├╝rzten Saison auch nicht oft gespielt. Zweimal verzichtete sie wegen einer Verletzung und vorsichtshalber auf Eins├Ątze, so auch in der Woche vor dem Australian Open. Auf Hartplatz und wenn es darauf ankommt, ist sie aber fast unschlagbar. Einzig im Achtelfinal kam die letztj├Ąhrige Finalistin Garbi├▒e Muguruza gegen Osaka zu zwei ungenutzten Matchb├Ąllen, ansonsten gewann die Japanerin alle Partien in zwei S├Ątzen, auch im Halbfinal gegen Serena Williams.