8 April 2021

Oberried: Baubewilligung f√ľr 2. Bauetappe des Ferienresorts bewilligt

Am 7. April 2021 erteilte der Regierungsstatthalter Interlaken-Oberhasli der Lake Resort Interlaken AG Oberried die Baubewilligung f√ľr die zweite und abschliessende Bauetappe des Ferienresorts auf dem ehemaligen Hamberger Areal.

Die Baubewilligung f√ľr die Fertigerstellung des Resorts erg√§nzt die Bewilligung des Regierungsstatthalteramts vom 19. November 2013 f√ľr die erste Bauetappe. Diese umfasst den Bau von insgesamt 17 Geb√§uden mit touristisch bewirtschafteten Appartements, einem Rezeptionsgeb√§ude mit Hotelzimmern und Verkaufsl√§den und zwei Autoeinstellhallen.

Mit der zweiten und abschliessenden Bauetappe werden neben verschiedenen Betriebsgeb√§uden insbesondere auch der Neubau eines Seerestaurants, der Umbau und die Erweiterung der Moospinte zu einem Gastgewerbebetrieb sowie die Erstellung einer Anlage f√ľr Wellness und Spa mit Aussenpool bewilligt. Mit der Erteilung des Gesamtbauentscheids kommt ein langwieriges, √§usserst komplexes, aus insgesamt 14 Teilbaugesuchen bestehendes Baubewilligungsverfahren zum Abschluss. Aufgrund der ge√§nderten Vorstellungen des neuen Investors √ľber die Ausgestaltung des Ferienresorts musste die Gemeinde Oberried die √úberbauungsordnung Ferienresort Hamberger Areal w√§hrend dem laufenden Baubewilligungsverfahren mehrfach anpassen. Um die Einhaltung der Vorgaben der √úberbauungsordnung hinsichtlich Gestaltung sowie Orts- und Landschaftsschutz zu gew√§hrleisten, war zudem bei verschiedenen Teilvorhaben ein
mehrstufiger Prozess mit Projektanpassungen unter Einbezug des Uferschutzverbands Thuner- und Brienzersee und des Berner Heimatschutzes erforderlich. Auf die beiden verbliebenen Einsprachen trat der Regierungsstatthalter nicht ein. Da die Einsprechenden in Ringgenberg bzw. Iseltwald wohnen sind sie vom Bauvorhaben nicht mehr als die Allgemeinheit betroffen und deshalb nicht zur Einsprache berechtigt. Gegen den Gesamtbauentscheid kann innert 30 Tagen Beschwerde bei der Bau- und Verkehrsdirektion des Kantons Bern erhoben werden.

Parallel zur Bewilligung der zweiten Bauetappe des Ferienresorts erteilte der Regierungsstatthalter der Gemischten Gemeinde Oberried zudem die Baubewilligung f√ľr den im Bereich des Resorts vorgesehenen Teil des √∂ffentlichen Uferwegs entlang des Brienzersees. Auch gegen dieses Bauvorhaben ging eine Einsprache ein, auf die mangels pers√∂nlicher Betroffenheit jedoch ebenfalls nicht eingetreten werden konnte.

(text:pd/bild:archiv)