19 Dezember 2022

New York benennt Park-Eingang nach Justizopfern

Zwanzig Jahre, nachdem in New York f├╝nf zu Unrecht wegen Vergewaltigung verurteilte Jugendliche freigesprochen wurden, hat die Stadt einen Eingang zum Central Park nach ihnen benannt. Am Nordende des Parks wurde im Stadtviertel Harlem am Montag das „Gate of the Exonerated“ eingeweiht, das „Tor der Entlasteten“.

Nach der schweren Vergewaltigung einer 28-J├Ąhrigen 1989 waren vier Schwarze und ein Latino zu Haftstrafen verurteilt worden. Vier sassen je f├╝r sieben Jahre im Gef├Ąngnis, einer f├╝r 13 Jahre. Erst 2002 wurde durch DNA-Tests bewiesen, dass ein einzelner Mann, der wegen einer anderen Tat in Haft sass, der alleinige T├Ąter ist. Im Jahr 2014 wurden ihnen Entsch├Ądigungen von 41 Millionen Dollar zugesprochen.

Nach der Tat 1989 hatte der sp├Ątere US-Pr├Ąsident Donald Trump in vier Zeitungen ganzseitige Anzeigen geschaltet und die Wiedereinf├╝hrung der Todesstrafe in New York gefordert. Die Anzeigen gelten Kritikern als ein Beweis f├╝r Trumps rassistische Einstellungen.

(text:sda/bild:unsplash)