8 Oktober 2022

Neuseeland: 215 Grindwale gestrandet und gestorben

Mehr als 200 Grindwale sind nach Angaben von NaturschĂŒtzern gestorben, nachdem sie auf einer zu Neuseeland gehörenden Insel gestrandet waren. Viele der auch als Pilotwale bezeichneten Tiere seien bereits tot gewesen, als sie im Nordwesten der Hauptinsel Chatham Island entdeckt wurden, teilte das Umweltschutzprojekt Jonah auf seiner Facebook-Seite am Samstag mit.

„Die Chathaminseln sind ein schwieriger Ort, um auf Strandungen zu reagieren: bekannt fĂŒr Weisse Haie, sehr abgelegene StrĂ€nde und eine Bevölkerung von weniger als 800 Leuten“, schrieb die neuseelĂ€ndische Organisation, die sich fĂŒr den Schutz und die Rettung von Walen und Delfinen einsetzt. Die UmstĂ€nde hĂ€tten bedingt, dass die bei der Entdeckung noch lebendigen Wale von der Naturschutzbehörde eingeschlĂ€ferten werden mussten. „Wir hoffen zwar immer, dass ĂŒberlebende Wale imstande sind, ins Wasser zurĂŒckgebracht zu werden, aber das war hier kein Option.“

Die Chathaminseln liegen rund 840 Kilometer östlich der zwei Hauptinseln Neuseelands im SĂŒdpazifik. Wal-Strandungen sind dort leider keine Seltenheit. Bei der grössten bislang registrierten Strandung im Jahr 1918 verendeten mehr als 1000 Tiere.

(text:sda/bild:unsplash)