9 Oktober 2021

Neuer Ebola-Fall in der Demokratischen Republik Kongo

In der Demokratischen Republik Kongo ist ein neuer Fall der lebensgef├Ąhrlichen Ebola-Krankheit registriert worden. Das Gesundheitsministerium habe eine Infektion in der ├Âstlichen Provinz Nord-Kivu gemeldet, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in der Nacht zu Samstag mit. Es soll sich demnach um ein junges Kind gehandelt haben, das am Mittwoch gestorben sei, nachdem es f├╝r Ebola typische Krankheitssymptome entwickelt habe. Erst im Mai war ein Ausbruch in Nord-Kivu offiziell f├╝r beendet erkl├Ąrt worden.

Die WHO unterst├╝tze die Beh├Ârden bei der Untersuchung des neuen Ebola-Falles, sagte die WHO-Regionaldirektorin f├╝r Afrika, Matshidiso Moeti. Der Fall trat nach WHO-Angaben in der Region Butsili in der N├Ąhe der Stadt Beni auf, wo es bereits von 2018 bis 2020 Ebola-Ausbr├╝che gab. W├Ąhrend des zweij├Ąhrigen Ausbruchs wurden insgesamt fast 3500 F├Ąlle nachgewiesen, 2299 Menschen starben. Beni ist ein Handelsknotenpunkt in der Region mit engen Verbindungen in die Nachbarl├Ąnder Ruanda und Uganda.

Eine Ebola-Infektion f├╝hrt meist zu hohem Fieber und inneren Blutungen und ist lebensgef├Ąhrlich. 2014 und 2015 gab es den gr├Âssten Ausbruch der Krankheit in Westafrika – mit mehr als 11 000 Toten.

(text:sda/bild:unsplash)