9 September 2022

Nasa-Mondstart vielleicht Ende September

Die gross angek├╝ndigte neue Nasa-Mondmission „Artemis“ zeigte sich bislang haupts├Ąchlich krisengeplagt. Jetzt hofft die Nasa doch noch im September einen Teststart schaffen zu k├Ânnen – und auch die Mondanz├╝ge sind schon einmal bestellt.

Die US-Raumfahrtagentur Nasa hofft auf einen neuen Startversuch f├╝r die krisengeplagte Mondmission „Artemis 1“ Ende September. Der 23. oder der 27. September w├╝rden momentan angepeilt, teilte die Nasa am Donnerstag bei einer Pressekonferenz mit. Zuvor solle es am 17. September noch eine Testbetankung geben. All diese Termine st├╝nden jedoch noch nicht endg├╝ltig fest und k├Ânnten sich auch noch verschieben.

Zuvor waren in der vergangenen Woche zwei Startversuche fehlgeschlagen – unter anderem wegen eines undichten Tankschlauches. Das Raketensystem war daraufhin vorerst zur├╝ck in den Hangar am Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida gebracht worden.

Auch bei fr├╝heren „Artemis“-Tests waren schon Probleme aufgetreten, die schliesslich eine erste wesentliche Verz├Âgerung des Projekts zur Folge hatten. Mit dem nach der griechischen G├Âttin des Mondes benannten Programm sollten eigentlich bis 2024 wieder US-Astronauten auf dem Mond landen, erstmals auch eine Frau und eine nicht-weisse Person.

Die Anz├╝ge f├╝r den Ausflug zum Mond bestellte die Nasa unterdessen bei Axiom Space. Die US-Firma, die unter anderem mit der Nasa schon an kommerziellen Raumstationsmodulen arbeitet und im April vier Laien-Astronauten zur Raumstation ISS schickte, sei in der ersten Ausschreibung dieser Art ausgew├Ąhlt worden, teilte die Nasa mit. Der Auftrag hat einen Wert von rund 229 Millionen Dollar.

Die Raumanz├╝ge, die die Nasa-Astronauten derzeit auf der ISS tragen, sind schon viele Jahre alt. Zudem sorgten Vorf├Ąlle, bei denen sich bei Ausseneins├Ątzen Wasser in Helmen ansammelte, f├╝r Sorgen. Unter anderem war der deutsche Astronaut Matthias Maurer betroffen. Die Entwicklung neuer Raumanz├╝ge war schon lange geplant, hatte sich aber wegen verschiedener Probleme immer weiter verz├Âgert.

(text:sda/bild:unsplash)