30 Mai 2021

Nach schrecklichem Sturz: Jason Dupasquier ist tot

Der 19-j├Ąhrige Freiburger Jason Dupasquier erliegt am Sonntagmittag seinen schweren Verletzungen, die er sich tags zuvor bei seinem schrecklichen Sturz im Moto3-Qualifying zugezogen hat.

Jason Dupasquier war in der Nacht zum Sonntag im Careggi-Spital in Florenz im Bereich des Brustkorbs operiert worden. Doch nach Angaben eines Mediensprechers des Spitals im Norden der Stadt befand sich der Schweizer am Sonntagmorgen unver├Ąndert „in einem sehr kritischen Zustand auf der Intensivstation, auch weil schwere Hirnverletzungen vorhanden sind“.

Der Fahrer des deutschen Pr├╝stel-Teams war am Samstagmittag ganz am Ende des Moto3-Qualifyings in Mugello gest├╝rzt und hatte dabei schwere Verletzungen an Kopf, Brust und Unterleib erlitten. Dupasquier hatte nach einer Hochgeschwindigkeitskurve beim Beschleunigen die Kontrolle ├╝ber sein Motorrad verloren und war am Boden liegend getroffen worden.

Nach rund 40 Minuten Erstversorgung auf der Rennstrecke im Hinterland von Florenz wurde Dupasquier mit dem Helikopter ins Spital ├╝berf├╝hrt. Dort wurde eine Computertomographie und eine Magnetresonanztomographie durchgef├╝hrt, um festzustellen, welcher Bereich am kritischsten war und dringend behandelt werden musste.

Es wurde beschlossen, zun├Ąchst nicht einzugreifen, um nicht zu riskieren, dass sich sein bereits kritischer Zustand verschlimmert. Nachdem Dupasquier von den ├ärzten einige Stunden eng ├╝berwacht worden war, erfolgte dann in der Nacht auf Sonntag eine erste Operation.

W├Ąhrend sich die Eltern von Jason Dupasquier noch am Samstag von der Schweiz auf den Weg nach Florenz machten, begab sich am Sonntagmorgen auch Tom L├╝thi zum Careggi-Spital. Der 34-j├Ąhrige Berner, der Dupasquier seit Jahren gut kennt und ihm beratend zur Seite steht, gab auf Facebook bekannt, auf den Start zum Moto2-Rennen in Mugello zu verzichten, um nahe beim Verunfallten und seiner Familie zu sein.

Auch das Pr├╝stel-Team mit Dupasquiers japanischem Teamkollegen Ryusei Yamanaka befand sich nicht am Start zum sechsten Saisonrennen der untersten WM-Kategorie. Stattdessen standen die Motorr├Ąder der beiden Fahrer den ganzen Vormittag in der Teambox.

Hinter dem Windschutz der KTMs mit den Nummern 50 (Dupasquier) und 6 (Yamanaka) befestigt war jeweils ein Blatt Papier mit der Aufschrift „Keep Fighting“ (K├Ąmpfe weiter). Es war aber ein Kampf, der nicht zu gewinnen war.

Gegen Mittag verstarb Jason Dupasquier im Alter von 19 Jahren.

 

(text:sda/bild:sda)