12 Mai 2023

Nach Massakern: Zehntausende bei Protest gegen Gewalt in Serbien

Nach zwei Massakern in der vergangenen Woche haben Zehntausende Menschen am Freitagabend in Belgrad gegen Gewalt demonstriert. Die Teilnehmer der Kundgebung versammelten sich in der serbischen Hauptstadt vor dem Parlament und zogen ├╝ber die Stadtautobahn in die Vorstadt Neu-Belgrad, wie Medien berichteten. Sie forderten demnach unter anderen die Schliessung privater Fernsehstationen, die Gewalt und Mafia-Kriminalit├Ąt besch├Ânigten und Propaganda f├╝r die Regierung von Pr├Ąsident Aleksandar Vucic machten.

Zu dem Protest aufgerufen hatten liberale und linke Oppositionsparteien sowie B├╝rgerbewegungen. Ausl├Âser waren zwei Gewalttaten, die nicht unmittelbar in einem Zusammenhang stehen. Am Mittwoch vergangener Woche hatte ein erst 13-j├Ąhriger Sch├╝ler in einer Belgrader Schule acht Mitsch├╝ler und einen Wachmann erschossen. Einen Tag sp├Ąter hatte ein 21-J├Ąhriger in einem Dorf bei Belgrad auf Menschen geschossen und acht von ihnen get├Âtet.

Die Polizei hatte im Vorfeld der Demonstration erkl├Ąrt, dass die Blockierung der Belgrader Stadtautobahn gegen die Gesetze verstossen w├╝rde. Sie griff aber nicht ein, als der Demonstrationszug den Verkehr zum Erliegen brachte. Die Kundgebung verlief friedlich.

(text:sda/symbolbild:unsplash)