18 Februar 2021

Mitholz: Vigier sieht keinen Zusammenhang zum Fischsterben

Die Steinbruchbetreiberin Vigier hat ĂŒber die ersten Ergebnisse zu ihren eigenen Untersuchungen zum Umweltskandal Blausee informiert.  Die Betreiberin schreibt, dass von 2012 bis 2020 bei ihr  zum weitaus grössten Teil verschiedenen Materialkategorien angeliefert wurden, die als unverschmutz deklariert wurden. “Gleisaushub von stĂ€rker verschmutzten Kategorien wurde ordnungsgemĂ€ss in dafĂŒr geeignete Deponien transportiert und dort entsorgt”, gibt die Steinbruchbetreiberin Vigier weiter bekannt. Jedoch habe Vigier Anhaltspunkte dafĂŒr, dass von der Firma TGC in der Vergangenheit angeliefertes Material von dieser zumindest teilweise nicht korrekt deklariert wurde und die TGC Vigier ĂŒber die Herkunft und die Beschaffenheit des Materials getĂ€uscht habe. Das von TGC angelieferte verschmutzte Material sei noch immer im Steinbruch eingebaut, schreibt Vigier weiter. Aus diesem Grund stehe man mit dem kantonalen Amt fĂŒr Wasser und Abfall in engem Kontakt, um diesbezĂŒglich das weitere Vorgehen zu definieren. Vigier prĂŒfe auch rechtliche Schritte gegen das Unternehmen TGC und deren Organe, heisst es weiter.

Seit 2020 nimmt die Steinbruchbetreiberin an verschiedenen Stellen regelmĂ€ssig Wasserproben. “Die Analysen dieser Proben haben stets unbedenkliche Werte ergeben”, gibt Vigier weiter bekannt. Ein Zusammenhang zwischen den TĂ€tigkeiten im Steinbruch und dem Fischsterben der Fischzucht Blausee schliesst Vigier weiterhin aus.