9 Februar 2022

Mindestens 14 Tote bei Erdrutsch in Kolumbien

Bei einem Erdrutsch nach heftigen Regenf├Ąllen sind in einem Armenviertel im Westen Kolumbiens mindestens 14 Menschen get├Âtet und Dutzende verletzt worden.

“Wir haben 14 Tote und 34 Verletzte durch diesen Erdrutsch”, sagte der B├╝rgermeister der Stadt Pereira, Carlos Maya, am Dienstagabend. Zuvor hatten die Beh├Ârden 11 Tote und 35 Verletzte vermeldet. Ein Berghang war abgebrochen und hatte mehrere H├Ąuser unter sich begraben.

Der ├Ârtliche Direktor des Katastrophenschutzes, Alexander Galindo, sprach der Nachrichtenagentur AFP gegen├╝ber von vorl├Ąufig zwei Vermissten. Ersten Erkenntnissen zufolge soll der Erdrutsch auf einen menschlichen Eingriff in einem Kanal im oberen Teil des Berghangs zur├╝ckgehen.

Am Montag fielen laut Galindo in Pereira soviel Regen je Quadratmeter wie unter normalen Bedingungen in 20 Tagen. Dorfbewohnern und Rettungskr├Ąfte halfen, die Tr├╝mmer zu beseitigen, um nach Leichen oder ├ťberlebenden zu suchen.

(text:sda/bild:unsplash-symbolbild)