27 Februar 2021

Volleyball: Meisterschaftsabbruch in der Nationalliga B und der 1 Liga

Swiss Volley bricht die Volleyballmeisterschaften der Nationalliga B und der 1. Liga ab, weil die vom Bundesrat getÀtigten Anpassungen im Sportbereich keinen geregelten und fairen Meisterschaftsbetrieb auf nationaler Ebene erlauben.

Seit Ende Oktober sind die Nationalliga B (NLB) und die 1. Liga unterbrochen. Bis zuletzt hat Swiss Volley gehofft, dass die Lockerungen des Bundesrates vom 24. Februar 2021 die Wiederaufnahme dieser beiden nationalen Meisterschaften mit den funktionierenden Schutzkonzepten aber ohne weitere EinschrÀnkungen umgehend ermöglicht.

Eine TĂŒr öffnet sich zwar fĂŒr semiprofessionelle Ligen. Erfreulicherweise dĂŒrfte in diesen ab dem 1.MĂ€rz 2021 wieder trainiert werden. Auch WettkĂ€mpfe wĂ€ren gemĂ€ss der neuen Verordnung des Bundes möglich. Swiss Volley stuft die NLB als semiprofessionelle Liga ein, doch die finale Entscheidung ob Trainings und WettkĂ€mpfe erlaubt werden, liegt bei den jeweiligen Kantonen und Betreibern der Hallen.

FĂŒr Swiss Volley ist klar, dass die DurchfĂŒhrung der NLB-Meisterschaft nur unter der Voraussetzung möglich wĂ€re, dass sĂ€mtliche Kantone und die jeweiligen Hallenbetreiber grĂŒnes Licht geben. Dieser Umstand ist nach EinschĂ€tzung von Swiss Olympic aktuell nicht gewĂ€hrleistet. Ein geregelter und fairer Meisterschaftsbetrieb auf nationaler Ebene ist deshalb nicht möglich.

Der Zentralvorstand von Swiss Volley hat sĂ€mtliche Argumente in den Entscheid miteinbezogen und den sofortigen Abbruch der Meisterschaften der NLB und 1.Liga beschlossen. In die Überlegungen wurde unter anderem auch die Meinung der Vereine miteinbezogen, die sich mit grosser Mehrheit gegen eine FortfĂŒhrung der Meisterschaft 2020/2021 ausgesprochen haben.

Die 1. Liga wird weiterhin als Breitensport eingestuft. Lockerungen auf Bundesebene können deshalb frĂŒhestens per 22. MĂ€rz 2021 erwartet werden.

„Der Entscheid auf eine verkĂŒrzte Meisterschaft zu verzichten, ist uns sehr schwergefallen. Doch wir mĂŒssen jetzt Klarheit schaffen“, bedauert Philippe Saxer, GeschĂ€ftsfĂŒhrer von Swiss Volley, den Entscheid und erlĂ€utert die nĂ€chsten Schritte. „Oberste PrioritĂ€t hat nun, dass die Spielerinnen und Spieler der NLB möglichst bald wieder in die Halle können. Wir haben deshalb gestern die Einstufung der NLB zur semiprofessionellen Liga bei Swiss Olympic eingereicht und hoffen, dass die jeweiligen Kantone und Betreiber möglichst schnell nachziehen und grĂŒnes Licht geben.“

Weitere Informationen:

– Philippe Saxer, CEO Swiss Volley, +41 79 415 78 66