14 Mai 2022

Meier: „Mit unserem Zusammenhalt ist alles möglich“

Timo Meier ist ein Paradebeispiel dafĂŒr, was mit eisernem Willen erreicht werden kann. An der WM in Finnland gehört der Appenzeller zu den grössten Attraktionen.

Christian RĂŒegg kennt Timo Meier bestens, er war sein Trainer bei den Pikes Oberthurgau, wohin der PowerstĂŒrmer 2010 von Herisau gewechselt hatte, und ist noch heute mit ihm verbunden. Zu dieser Zeit traute er Meier eine dominante Rolle in der NHL nicht zu, da er etliche talentiertere Spieler gesehen hat. Wenn mir das jemand damals prophezeit hĂ€tte, hĂ€tte ich ihn fĂŒr unzurechnungsfĂ€hig gehalten, liess sich RĂŒegg zitieren.

Warum dieser Einstieg? Er unterstreicht perfekt den Charakter von Meier. Wenn er sich ein Ziel in den Kopf gesetzt hat, verfolgt er dieses hartnĂ€ckig, aufgeben kennt er nicht, negative Stimmen sind fĂŒr ihn ein Ansporn. „Der Wille ist meine grosse StĂ€rke“, sagt Meier ihm GesprĂ€ch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. FĂŒr ihn ist klar, dass es diese Einstellung braucht, um auf diesem Niveau Erfolg zu haben.

Apropos Erfolg: Meier war in der abgelaufenen NHL-Qualifikation so produktiv wie noch nie in der besten Liga der Welt. Der 25-jĂ€hrige Ostschweizer erzielte in 77 Partien 35 Tore und 41 Assists, womit er bei San Jose Sharks die klare Nummer 1 war. Damit steigerte er den persönlichen Rekord aus der Saison 2018/19 um zehn Punkte und bewies er eindrĂŒcklich, dass er sein Geld wert ist. Denn in den ersten zwei Spielzeiten nach der Unterzeichnung des Vierjahresvertrages ĂŒber 24 Millionen Dollar im Sommer 2019 hatte er sein Potenzial nicht ausgeschöpft. Vor allem 2020/21 blieb er mit zwölf Treffern sowie 19 Assists in 54 Begegnungen einiges schuldig und fiel in der Hierarchie der Sharks zurĂŒck.

„Ich habe aus den vorangegangenen Fehlern gelernt“, sagt Meier. „Es sind wertvolle Erfahrungen, die man macht, wenn es mal nicht so gut lĂ€uft.“ Mental gelingt es ihm nun besser, damit umzugehen, wenn die Skorerpunkte nicht kommen. Meier: „Wichtig ist, sich auf jene Sachen zu konzentrieren, die man kontrollieren kann, sich nicht zu viele Gedanken zu machen, sondern einfach zu spielen.“ So langweilig und viel bemĂŒht letztere Aussage ist, genau darum geht es. Wer das schafft, ist zu Topleistungen fĂ€hig.

Bei der Umsetzung half Meier der gute Saisonstart. Er punktete in elf der ersten zwölf Partien (6 Tore/9 Assists). Das gab selbstredend Selbstvertrauen und fĂŒhrte zu mehr Einsatzzeit als in der Saison zuvor. Meier spielte durchschnittlich wĂ€hrend fast 20 Minuten, „das machte es einfacher, meine StĂ€rken zu zeigen.“ Zudem habe er im Sommer physisch nochmals einen Schritt vorwĂ€rts gemacht, berichtet Meier.

Ein Highlight erlebte er am 17. Januar im Heimspiel gegen die Los Angeles Kings, als er beim 6:2-Sieg fĂŒnf Tore erzielte, was zuvor noch keinem im Dress der Sharks gelungen ist. Auch danach ĂŒberbordenden seine GefĂŒhle aber nicht wirklich, obwohl er natĂŒrlich sehr zufrieden war. „Ich versuche immer, auf dem Boden zu bleiben und weiterzuarbeiten“, so Meier. „Klar, manchmal kann man sich selber auf die Schultern klopfen, ich bin aber eher jemand, der immer besser werden will.“

So gut Meier war, so enttĂ€uschend verlief die Saison fĂŒr die Kalifornier, die zum dritten Mal in Folge die Playoffs verpassten. „Das ist fĂŒr mich das Zeichen, dass ich (noch) mehr machen muss, damit wir als Team besser sind.“ Ein weiterer Satz, der die Denkweise von Meier perfekt widerspiegelt. Dem Scheitern gewinnt er insofern auch Positives ab, als er nun an der WM teilnehmen kann, zum dritten Mal nach 2018 und 2021. Vor vier Jahren hatte er mit zwei Toren und fĂŒnf Assists grossen Anteil an der Silbermedaille.

Sieht er Parallelen zu 2018? „Wir wollen unsere eigene Geschichte schreiben. NatĂŒrlich ist das Ziel, Gold zu holen, aber es gibt ein paar Mannschaften, die etwas dagegen haben.“ Was stimmt ihn optimistisch? „Unsere grosse StĂ€rke ist der super Zusammenhalt und dass wir extrem hart arbeiten. Wir haben alles, was es braucht. Nun gilt es, konstant zu sein und im richtigen Moment zu performen. Es ist alles offen, wir gehen mit grossem Selbstvertrauen und sehr viel Energie ins Turnier. Mit unserem Zusammenhalt ist alles möglich.“

(text&bild:sda)