22 Mai 2021

Mehrere Tausend an Kundgebung gegen Corona-Massnahmen in Neuenburg

Zwischen 4000 und 5000 Gegnerinnen und Gegner der Massnahmen zur Eind├Ąmmung der Corona-Pandemie haben am Samstagnachmittag in Neuenburg demonstriert. Die meisten trugen keine Masken. Organisiert wurde die Kundgebung von der Vereinigung „Stiller Protest“.

„Stiller Protest“ organisierte damit erstmals eine Demonstration in der Westschweiz. Die ├╝berwiegend aus der Deutschschweiz stammenden Demonstrantinnen und Demonstranten str├Âmten ab den Mittagsstunden zum Jeunes-Rives-Areal am Ufer des Neuenburgersees. Ab 14 Uhr marschierten sie in einem Umzug durch die Innenstadt. Die Demonstration war von den Beh├Ârden bewilligt worden.

Vor dem Umzug und der Schlusskundgebung am Ausgangspunkt machten die Organisatoren darauf aufmerksam, dass die Demonstration unter der Bedingung bewilligt worden war, dass die Teilnehmer Schutzmasken tragen. Das wurde indessen weitherum ignoriert, wie ein Augenschein der Nachrichtenagentur Keystone-SDA zeigte.

Die Polizei hielt sich zur├╝ck und beobachtete das Geschehen, griff aber nicht ein. Auch verzichtete sie auf eine Z├Ąhlung der Teilnehmenden. Der Verkehr wurde umgeleitet. Nach der Schlusskundgebung l├Âste sich die friedliche Demonstration gegen 16 Uhr auf.

Die Vereinigung „Stiller Protest“ hat in den vergangenen Monaten mehrere Kundgebungen gegen die Corona-Massnahmen organisiert. Diese waren zwar jeweils nicht genehmigt worden, hatten aber jedes Mal einige Hundert bis mehrere Tausend Menschen zusammengebracht, insbesondere in Rapperswil-Jona, Altdorf, Liestal, Chur und Aarau.

(text:sda/bild:pixabay)