26 Februar 2021

150 demonstrieren in Genf gegen Corona-EinschrÀnkungen

Zwischen 150 und 200 Menschen haben am Freitagabend in Genf bei einer nicht genehmigten Kundgebung gegen die pandemiebedingten EinschrÀnkungen protestiert. Es kam zu mehreren Festnahmen.

Fast alle ohne Masken, versuchten die Demonstranten schnell zu den Standorten der Genfer Behörden zu marschieren. Die Polizei reagierte rasch, errichtete eine Absperrung und zwang die Demonstranten zurĂŒck auf den Platz, wo sie sich versammelt hatten. In der NĂ€he war sogar ein Park gesperrt worden, um die Ausbreitung der Versammlung zu verhindern.

„Ist das Freiheit? SchĂ€mt euch!“, rief eine Frau mit einem Kind im Arm den SicherheitskrĂ€ften zu. Beleidigungen gegen die Polizei ertönten – von „Kollaborateure“ bis „Gestapo“, einige mit rassistischen Untertönen. Schilder prangerten eine „Diktatur“ unter dem Deckmantel des Coronavirus an. „Hört auf, unsere Bistros zu töten“, rief ein Demonstrant.

Nach einer Weile begann die Polizei Personenkontrollen durchzufĂŒhren. Obwohl es Dutzenden von Demonstranten gelang, aus der Polizeiabsperrung herauszukommen, umzingelte die Polizei die lautstĂ€rkeren. Widerspenstige Demonstranten wurden festgenommen, darunter auch einer, der von der Motorradeinheit eingeholt wurde.

Es dauerte etwas mehr als eine Stunde, bis der Platz gerÀumt war. Der Verkehr rund um das GelÀnde wurde unterbrochen und dann wieder aufgenommen.