1 Februar 2022

L├Ąngster Megablitz misst 768 Kilometer

Der l├Ąngste jemals gemessene Blitz hat sich laut der UN-Wetterorganisation WMO ├╝ber 768 Kilometer erstreckt. Die Entladung ereignete sich im April 2020 zwischen den US-Staaten Texas, Louisiana und Mississippi.

Das entspricht in etwa der Entfernung zwischen Rostock und dem Bodensee. Nach wissenschaftlicher ├ťberpr├╝fung wurde der Rekord am Dienstag in Genf best├Ątigt. Ausserdem erkl├Ąrte die WMO einen Megablitz von 17,1 Sekunden ├╝ber Uruguay und dem n├Ârdlichen Argentinien im Juni 2020 zum Blitz mit der l├Ąngsten Dauer.

Beide Rekorde traten in mesoskaligen konvektiven Systemen auf, die entstehen, wenn sich Gewitter zu einem grossen Gewitterkomplex zusammenschliessen. Als bisherige Rekordhalter galten ein Blitz mit 709 Kilometern ├╝ber S├╝dbrasilien im Oktober 2018, sowie ein 16,73 Sekunden dauernder Blitz ├╝ber Nordargentinien im M├Ąrz 2019.

„Blitze sind eine grosse Gefahrenquelle, die jedes Jahr viele Menschenleben kosten“, sagte WMO-Generalsekret├Ąr Petteri Taalas. Aus Anlass der Rekorde betonte die UN-Organisation, dass sich Blitze ├╝ber extrem weite Entfernungen entladen k├Ânnen.

Wenn ein Gewitter zehn Kilometer entfernt sei, sollten Menschen in festen Geb├Ąuden oder geschlossenen Fahrzeugen Schutz suchen, denn ein Blitz k├Ânne dann schon binnen weniger Sekunden einschlagen.

(text:sda/bild:unsplash)