5 Juli 2022

Kometen trugen wohl zum kohlenstoffbasierten Leben auf der Erde bei

Der Komet „Chury“ beherbergt ein buntes Ensemble von komplexen organischen Molek├╝len, wie Forschende unter Leitung der Universit├Ąt Bern herausgefunden haben. Sie fanden mehrere Molek├╝larten, die zum ersten Mal in einem Kometen aufgesp├╝rt werden konnten.

Welche Rolle Kometen f├╝r das Leben auf der Erde gespielt haben, war eine der grossen Fragen hinter der Rosetta-Mission zum Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko, kurz „Chury“. Rosina – das von der Universit├Ąt Bern beigesteuerte Massenspektrometer an Bord von Rosetta – enth├╝llte nun, dass Einschl├Ąge von Kometen auf die Erde tats├Ąchlich wesentliche Lieferanten von organischem Material waren und so zur Entstehung von kohlenstoffbasiertem Leben beigetragen haben k├Ânnten.

So sp├╝rte Rosina eine im Kometenstaub zuvor verborgene F├╝lle von verschiedensten organischen Molek├╝le auf. Das berichten die Forschenden um die Chemikerin Nora H├Ąnni im Fachblatt „Nature Communications“.

„Wir haben zum Beispiel Naphthalin gefunden, das f├╝r den charakteristischen Geruch von Mottenkugeln verantwortlich ist“, liess sich H├Ąnni in einer Mitteilung der Universit├Ąt Bern vom Dienstag zitieren. „Auch fanden wir Benzoes├Ąure, ein nat├╝rlicher Bestandteil von Weihrauch. Und wir identifizierten Benzaldehyd, das weithin verwendet wird, um Lebensmitteln ein Mandelaroma zu verleihen und viele weitere Molek├╝le“, so die Chemikerin.

Diese komplexen organischen Stoffe w├╝rden den Geruch von Chury offenbar noch vielf├Ąltiger als bisher angenommen machen, aber auch angenehmer.

Zudem identifizierten die Forschenden auch viele Molek├╝le, die als Zwischenstufen bei der Synthese von Zucker oder Aminos├Ąuren, den Bausteinen des Lebens, gelten.

Die Analysen des Molek├╝l-Cocktails zeigten ebenfalls, dass dessen Zusammensetzung anderen organischen Reservoirs im Sonnensystem wie Saturns Ringregen mehr oder weniger ├Ąhneln. Das untermauere das Szenario eines gemeinsamen pr├Ąsolaren Ursprungs und best├Ątige, dass „Kometen tats├Ąchlich Material aus der Zeit lange vor der Entstehung unseres Sonnensystems enthalten“, sagte Mitautorin und Astrophysiker Susanne Wampfler.

(text:sda/bild:keystone)