22 September 2022

Kanton vergibt Auszeichnungen an Berner Musikschaffende

Die Berner Musikpreise dieses Jahres gehen an Rico Baumann, Claude Eichenberger, Philippe Kr├╝ttli und Steff la Cheffe. Damit vergibt der Kanton Bern auch in diesem Jahr wieder vier der Preise, welche mit je 15’000 Franken dotiert sind.

Rico Baumann wird laut einer Mitteilung der kantonalen Bildungs- und Kulturdirektion als ┬źbemerkenswerter Schlagzeuger┬╗ geehrt. Den Preis bekommt er aber auch f├╝r seine Arbeit hinter den Kulissen als Produzent und Arrangeur.

Die Mezzosopranistin Claude Eichenberger zeichnet sich laut Communiqu├ę durch ihre Internationalit├Ąt mit gleichzeitiger Identifikation im lokalen Schaffen aus, dazu auch durch ihre k├╝nstlerische Qualit├Ąt und Publikumsn├Ąhe. Eichenberger ist Mitglied des Ensembles von ┬źB├╝hnen Bern┬╗.

Philippe Kr├╝ttli ist Posaunist, Dirigent und Leiter der Musikschule des Berner Juras in St-Imier. Er sei eine ┬źtreibende Kraft in verschiedenen Projekten┬╗ und eine ┬źpr├Ągende Pers├Ânlichkeit f├╝r die bernjurassische Musikszene und dar├╝ber hinaus┬╗.

Steff la Cheffe w├╝rdigt der Kanton Bern als eine der ersten Frauen in der Berner Beatbox- und Rapszene. Sie sei insofern ein Vorbild und habe sich nach einer Pause k├╝nstlerisch stark weiterentwickelt.

Der mit 3000 Franken dotierte Nachwuchsf├Ârderpreis ┬źCoup de coeur┬╗ geht an die Popmusikerin Leoni Leoni. Die ├Âffentliche Preisverleihung findet am 14. November im Zentrum Paul Klee in Bern statt.

(text:sda/bild:pexels)