25 Juli 2022

Kanton Bern warnt vor Quagga-Muschel im Thuner- und Brienzersee

Die Quagga-Muschel aus dem Schwarzmeer-Gebiet breitet sich invasiv in hiesigen Seen und Fl├╝ssen aus. Die Muscheln k├Ânnen zu betr├Ąchtlichen Sch├Ąden an Wasserinfrastrukturen und ├ľkosystemen f├╝hren. Im Bielersee ist die Quagga-Muschel bereits zu finden. Aktuell besteht die Gefahr, dass die Quagga-Muschel auch in den Thuner- und Brienzersee verschleppt wird. Die Muscheln und deren Larven k├Ânnen sich an Schiffsr├╝mpfen, im Bilgenwasser und in K├╝hlwasserschl├Ąuchen der Motoren festsetzen. Sport- und Fischerboote, die zwischen Gew├Ąssern wechseln, k├Ânnen die Muscheln als ┬źblinde Passagiere┬╗ weiterverbreiten. Deshalb startete der Kanton Bern dieses Jahr nach 2020 eine zweite Sensibilisierungskampagne mit einer erneuten Information der Bootsbesitzerinnen und -besitzer. Beim Kraftwerk Aarberg wurde ein Waschplatz f├╝r Boote eingerichtet, die die Aare aufw├Ąrts fahren.

Im Bodensee wurde die Quagga-Muschel erstmals 2016 gefunden. Heute siedelt sie bis in Tiefen von 180 Metern. In 30 Metern Tiefe findet man sie fast fl├Ąchendeckend. Auch in Genfer-, Bieler-, Neuenburger- und Murtensee hat sie sich in den letzten vier Jahren massiv ausgebreitet, ebenso in der Aare unterhalb des Bielersees. Wenn sich die Quagga-Muschel einmal in einem Gew├Ąsser festgesetzt hat, gibt es keine M├Âglichkeit sie wieder zu entfernen.

(text:pd/bild:pd)