14 Dezember 2021

Kanada will indigene Kinder mit 27 Milliarden Franken entsch├Ądigen

Kanada legt 40 Milliarden kanadische Dollar (27 Milliarden Franken) beiseite, um indigene Kinder und ihre Familien f├╝r eine Zwangs├╝berstellung in Internate zu entsch├Ądigen.

Die Auszahlung soll starten, sobald die rechtlichen Verfahren abgeschlossen sind. Die Entsch├Ądigungen sollen rund 55’000 Kindern zugute kommen und eine grunds├Ątzliche Reform der Betreuung erm├Âglichen, so die zust├Ąndige Minsterin Patty Hajdu.

Bis 1996 wurden in Kanada indigene Kinder von ihren Familien getrennt und in Internate geschickt. Dort wurden sie teilweise unterern├Ąhrt, geschlagen und sexuell missbraucht.

Am 29. September hatte Kanadas Bundesgerichtshof ein Urteil von 2016 best├Ątigt, wonach die Regierung die Kinder- und Jugendf├╝rsorge f├╝r Indigene weit unterfinanziert hat im Vergleich zu jenen f├╝r nicht indigene Kinder. Der Fall hatte zu Spannungen zwischen der Bewegung First Nations und der Regierung gef├╝hrt.

(text:sda/bild:unsplash)