23 M├Ąrz 2021

Kadetten mit ├╝berraschendem Unentschieden

Die Kadetten Schaffhausen erspielen sich in der European League im Achtelfinal-Hinspiel in Montpellier mit einem ├╝berraschenden 27:27 eine verheissungsvolle Ausgangslage.

Wenig fehlte, und die Kadetten w├Ąren gar mit einem Sieg aus S├╝dfrankreich nach Hause gereist. Der rechte Fl├╝gel Nik Tominec vergab 27 Sekunden vor dem Ende die Chance zum 28:26 – es w├Ąre f├╝r die Schaffhauser die erste F├╝hrung mit zwei Toren Differenz gewesen. Nach der Schlusssirene glich Hugo Descat mit einem verwandelten Penalty aus.

In der 31. Minute hatten die Kadetten noch 13:16 zur├╝ckgelegen, in der Folge gingen sie dank vier Toren in Serie 17:16 (39.) in Front. Grossen Anteil am Unentschieden hatte Goalie Kristian Pilipovic, der es mit 15 Paraden auf eine Abwehrquote von 37 Prozent brachte . In der vergangenen Woche war der ├ľsterreicher noch krank gewesen. Eine sehr gute Note verdiente sich auch Jonas Schelker. Der 21-j├Ąhrige Regisseur, einer der Hoffnungstr├Ąger im Schweizer Nationalteam, ├╝berzeugte nicht nur mit seinen sieben Toren.

Die Schaffhauser, die in der Offensive schwer ausrechenbar waren, k├Ânnen stolz sein auf ihre Leistung. Montpellier gewann 2018 noch die Champions League und ist in der heimischen Liga die Nummer 2. Duarte, Melvyn Richardson und Valentin Porte geh├Ârten im Januar zum franz├Âsischen WM-Team.

Die Kadetten bestritten die 16. Partie seit dem 2. Februar. Am Sonntag waren sie noch ausw├Ąrts gegen Suhr Aarau (27:27) angetreten, worauf sie direkt mit einem Schlafbus nach Montpellier reisten und dort mitten in der Nacht ankamen. Nach dem starken Auftritt ging es direkt wieder zur├╝ck nach Hause. Das R├╝ckspiel findet am kommenden Dienstag statt.

(text:sda/bild:archiv)