3 Februar 2021

Jahresbilanz der Schilthornbahn von Corona geprÀgt

Das GeschĂ€ftsjahr 2020 der Schilthornbahn AG hat vielversprechend gestartet. FĂŒr die Wintersaison 2019/2020 wurde eine RĂŒckkehr zu den Rekordwerten des Winters 2007/2008 erhofft und erwartet. Auch die Zahl der AusflugsgĂ€ste war Erfolg versprechend. Diese Erwartungen wurden Mitte MĂ€rz mit der VerfĂŒgung des Bundesrats ĂŒber einen Lockdown aufgrund der weltweiten COVID-19-Pandemie jĂ€h gebremst. Das Unternehmen musste alle Anlagen und Betriebe per sofort und fĂŒr ganze drei Monate schliessen. Die Wiedereröffnung der Bahnen und Gastronomiebetriebe erfolgte am 6. Juni 2020 unter ungĂŒnstigen WitterungsverhĂ€ltnissen.

Im Vergleich zum Vorjahr sind die Frequenzen auf allen Anlagen um 50 Prozent eingebrochen. Schönwetterphasen und verschiedene erfolgreiche Promotionen konnten insbesondere im Juli und August sehr viele Schweizer GĂ€ste fĂŒr das Schilthorn begeistern. Insgesamt zeigen die Zahlen aber, dass das Fehlen der auslĂ€ndischen GĂ€ste nicht kurzfristig durch die Schweizerinnen und Schweizer kompensiert werden können. Zu gross sind die wetterbedingten Schwankungen bei den Besucherzahlen. Demnach fielen auch die Herbstferien dem vorwiegend schlechten Wetter zum Opfer. Erst im November sorgte das schöne und warme Herbstwetter wieder fĂŒr erfreulichere GĂ€stezahlen. Insgesamt weniger stark vom RĂŒckgang betroffen ist die Standseilbahn MĂŒrren-Allmendhubel mit einem Frequenzeinbruch von rund 20 Prozent.

Die Gastronomiebetriebe haben besonders stark unter dem Lockdown sowie den strengen Corona-Massnahmen gelitten. Der Ertrag sank gegenĂŒber dem Vorjahr um rund 65 Prozent. Dank Investitionen in Plexiglas-TrennwĂ€nde und einem umfassenden Schutzkonzept konnten im 360°-Restaurant Piz Gloria zu Beginn fast 250 GĂ€ste (Normalbetrieb: 350 GĂ€ste) bedient werden. Die VerschĂ€rfung der Massnahmen mit BeschrĂ€nkung der maximalen GĂ€stezahl auf 100 und spĂ€ter auf 50 GĂ€ste, fĂŒhrten aber zu starken Einbussen. Die strengen Restriktionen beschrĂ€nkten vor allem im Herbst das Potential der Besucher auf dem Schilthorn massiv. Es wurde deutlich, dass Schweizer GĂ€ste einen Schilthorn-Besuch unbedingt mit einem Essen im Drehrestaurant verbinden wollen. Ansonsten wird der Besuch auf einen spĂ€teren Zeitpunkt verschoben.

WĂ€hrend dem Lockdown im 2020 musste das Hotel Alpenruh in MĂŒrren den Betrieb schliessen. In den restlichen neun Monaten des Jahres konnten die Vorjahreszahlen gehalten werden. Die zentrale Lage unmittelbar neben der Station MĂŒrren stellte sich als wichtiger Vorteil heraus. Das per 1. Dezember 2019 neu erworbene Hotel Blumental wurde nach dem Lockdown lediglich als DĂ©pendance-Betrieb des Hotel Alpenruh ohne eigene KĂŒche in Betrieb genommen. Die Hotelzimmer konnten in den Sommerferien gut ausgelastet werden. (MM Schilthornbahn)