27 Februar 2021

Iseltwald: Milchwirtschaft und Tourismus ist eine gute Kombination

Für Schweizer Bäuerinnen und Bauern wird die Milchwirtschaft immer weniger rentabel. Agroscope, das Kompetenzzentrum für Ernährung, Landwirtschaft und Umwelt des Bundes, hat nun in einem Bericht dargelegt., dass Milchproduzent:innen ihre Produkivität steigern können, wenn sie auch Agrotourismus, also Ferien auf dem Bauernhof oder Schlafen im Stroh, anbieten.

Diese Erfahrung hat auch Bäuerin Sonja Schilt aus Iseltwald gemacht. Milchwirtschaft alleine reiche heutzutage fĂĽr die Bauern nicht mehr, erklärt sie gegenĂĽber Radio BeO. Mit den Feriengästen hätten sie ein gutes zweites Standbein und eine zusätzliche Einnahmequelle im Sommer, wenn die KĂĽhe auf der Alp sömmern. Zwar seien dann keine KĂĽhe auf dem Hof, fĂĽr die Kinder sei aber die Ăśbernachtung im Stroh doch ein Highlight, so Schild weiter. Mit ihrem Angebot „Schlafen im Stroh“ wolle man den Gästen auch das einfachere Leben auf dem Land näherbringen.

Laut Agroscope habe Agrotourismus deutliche Vorteile gegenüber Direktvermarktungsstrategien, wie Hofläden. Das besonders in Sachen Arbeitsaufwand.

(red/Bild: Unsplash)