16 Juni 2021

Interlaken: Tellspiele mit neuer Strategie

Nach zwei Corona-bedingten Absagen der Spielsaisons 2020 und 2021 hat sich der Verein TELL Freilichtspiele intensiv mit der Zukunft der Tellspiele Interlaken und der Tellarena auseinandergesetzt. Der dichte Kulturkalender Schweiz mit zahlreichen neuen Freilufttheatern und die G├Ąsteentwicklung in der Ferienregion Interlaken haben die Tellspiele Interlaken zunehmend in finanzielle Schwierigkeiten gebracht.

Die Tellspiele Interlaken haben keinen Aufwand gescheut, den Entwicklungen mit fortschreitendem Besucherr├╝ckgang entgegenzuwirken. Trotz verschiedener Inszenierungen der Geschichte von Wilhelm Tell, als Mythos der Schweiz, h├Ąuften sich die Probleme im umk├Ąmpften Markt zu bestehen. Bereits 2018 reichte der Verein beim Kanton Bern und den Regionsgemeinden Gesuche um finanzielle Unterst├╝tzung ein, die aber erstinstanzlich abgelehnt wurde. Alternativ wurde eine gesamtheitliche Neuausrichtung ┬źTellspiele 2024┬╗ in die Wege geleitet unter Beizug der Kulturexpertin Dr. Katrin Rieder. Das neue Projektdossier, das auf verschiedenen Meilensteinen basiert, wurde im November 2020 vom Amt f├╝r Wirtschaft gutgeheissen. Im Dezember 2020 sicherten auch das Amt f├╝r Kultur sowie die IMU- und Regionsgemeinden ihre wertvolle Unterst├╝tzung zu.

Im Mittelpunkt des 1. Meilensteins stand die Frage ┬źWie sichern die Tellspiele ihre Zukunft?┬╗. F├╝r die Erarbeitung einer Machbarkeitsstudie ┬źStrategieentwicklung Tellspiele 2024┬╗ wurden einheimische Spezialistinnen beigezogen, die nach intensiver Analyse im Wesentlichen zwei Hauptszenarien, 1. Verkauf der Tellarena und Fokus auf Kernzweck Theater spielen und 2. Investitionen und Vermarktung der Tellarena durch Verein TELL Freilichtspiele mit erweiterter Nutzung durch Dritte, pr├╝ften. Die Ergebnisse der umfassenden Studie, durch Jr├Ęne K├╝ng (CommInt GmbH) und Iris Huggler (Huggler Consulting GmbH) erstellt, wurden nun nach einstimmiger Genehmigung durch den Vereinsvorstand am 1. Juni 2021 auch den Vereinsmitgliedern vorgestellt. Die Kernaussage ┬źOhne einen mutigen Schritt vorw├Ąrts, gef├Ąhrden die Tellspiele alles┬╗ stand im Zentrum der Erkenntnisse.

Nach angeregter Diskussion sagten die mehr als 70 anwesenden Vereinsmitglieder anl├Ąsslich der a.o. Hauptversammlung vom Dienstag, 15. Juni 2021 mit grossem Mehr klar ja zum Antrag, dass der Vorstand der Tellspiele die Vorabkl├Ąrungen und Vorhandlungen zum folgenden Ziel in Angriff nimmt, um die Weiterf├╝hrung der Tellspiele Interlaken unter neuen Rahmenbedingungen f├╝r die Zukunft zu sichern und eine Entlastung des Vereins zugunsten ihrer Theaterproduktionen einzuleiten: ┬áVerkauf der Tellarena, inkl. Geb├Ąude, Infrastruktur, Baurecht Grundst├╝cke an eine einheimische Tr├Ągerschaft als gemeinn├╝tzige Betriebsgesellschaft mit Mehrheitsbeteiligung der Gemeinden Interlaken, Matten, Unterseen und weiteren Gemeinden in Oberland Ost sowie weiteren Partnern, wie der Verein TELL Freilichtspiele und privaten Investoren.

Der Zeitplan f├╝r die n├Ąchsten Schritte wird nun in Zusammenarbeit mit dem Kanton (Amt f├╝r Kultur und Amt f├╝r Wirtschaft) erstellt.

Pascal Minder, Vereinspr├Ąsident TELL Freilichtspiele, zeigte sich erfreut: ┬źDie Analysen haben eine breite Unterst├╝tzungsbereitschaft und Verankerung der Tellspiele in der Region aufgezeigt, die uns unglaublich freuen und nun die Grundlage bilden, um den Fortbestand zu sichern und eine weitere Professionalisierung zu erreichen. Der Vorstand wird darin von verschiedenen, engagierten Fachleuten begleitet, und wir freuen uns ├╝ber das Vertrauen der Vereinsmitglieder mit uns diesen Weg weiterzugehen┬╗.

(text:pd/bild:pd)