31 M├Ąrz 2021

Interlaken: IBI entwickelt Areal am Schifffahrtskanal weiter

Die IBIParzelle an der Fabrikstrasse soll nachhaltig aufgewertet werden: Mit einem neuen Betriebszentrum f├╝r die IBI und Mietwohnungen am Schifffahrtskanal.

┬źDas Zukunftsprojekt auf der 15’400 Quadratmeter grossen IBIParzelle entwickelt sich positiv┬╗, stellt Helmut Perreten, CEO der Industriellen Betriebe Interlaken AG (IBI) fest und sagt weiter: ┬źAls Investorin, Baurechtsnehmerin und Arealentwicklerin konnte der Immobiliendienstleister Bricks AG aus Muri bei Bern gewonnen werden. Die Projektentwickler ├╝berzeugten mit einem ressourcenschonenden Konzept f├╝r die Sanierung der Altlasten und einer Aufwertung des IBIAreals mit einer Wohn├╝berbauung. Dies gab schlussendlich den Ausschlag f├╝r den Entscheid┬╗. Mit den vorgesehenen Dienstleistungsbauten zwischen Fabrikstrasse und Schifffahrtskanal k├Ânnte die IBI ihrem erkl├Ąrten Ziel ÔÇôklimaneutral zu werden ÔÇôklar n├Ąherkommen. Ein neues Betriebszentrum werde zudem Prozesse vereinfachen und Abl├Ąufe optimieren. Die angestrebten Neuerungen sind ein klares Bekenntnis zum Standort Interlaken.

Industrieparzelle mit Potential

F├╝r ihre k├╝nftigen Bed├╝rfnisse ben├Âtigt die IBI etwa ein Viertel des heutigen Platzbedarfs. Die verbleibende Fl├Ąche bietet interessantes Potential, um Mietwohnungen am Wasser zu erstellen. Dies geht aus den ersten Skizzen der Arealentwickler hervor. Das Gel├Ąnde entlang dem Schifffahrtskanal eignet sich durch seine bevorzugte Lageideal als Ort zum Wohnen: Es liegt am Wasser, bietet Ausund Fernsicht, ist nahe am ├Âffentlichen Verkehr und dem Zentrum. Die geplanten Schritte f├╝r eine optimale Entwicklung des Areals als Gewerbeund Wohnzone erfordern eine Zonenplan├Ąnderung.

Befreiung von Altlasten

Das zentrumsnahe Areal soll nun f├╝r k├╝nftig m├Âgliche Wohnund Gewerbenutzungen vorbereitet werden. Bevor gebaut werden kann, m├╝ssen Teile des Bodens von Altlasten befreit werden. Die genehmigte AltlastenSanierung h├Ąngt eng mit der Arealentwicklung zusammen.

(text:pd&og/bild: zvg)