Radio BeO PayWall

Freischalten des kostenpflichtigen Inhalts für 24h:
Senden Sie eine SMS (80Rp./SMS) an die Nummer 959 mit dem Wort "WEB".





 

Mediainfo

Wird geladen...
Logo

Zurück zur Übersicht

Interlaken: Ehefrau von getötetem Wirt des Restaurants Des Alpes bleibt in U-Haft

Seit dem 9. Oktober befindet sich die brasilianische, ehemalige Profiboxerin in Untersuchungshaft. Daran wird sich in nächster Zeit auch nichts ändern. Wie verschiedene Medien berichten, hat die Beschwerdenkammer in Strafsachen des Berner Obergerichts eine Beschwerde der Frau gegen die U-Haft abgewiesen. Die Frau hatte zuvor die Entlassung aus der dreimonatigen U-Haft beantragt und den “dringenden Tatverdacht” bestritten.

In einem Beschluss des Obergerichts begründen die drei Oberrichter den dringenden Tatverdacht damit, dass auf den Schuhen der Angeschuldigten Blutspritzer des Mordopfers gefunden worden seien. Die Ehefrau gibt aber an, das Blut habe von der mutmasslichen Tatwaffe, einem Baseballschläger des 9-jährigen Sohnes, auf ihre Schuhe getropft, als sie die Leiche ihres Mannes gefunden habe.

Weiter geben die Richter an, dass bei der Wohnung des Opfers keinerlei Einbruch- oder sonstige Spuren gefunden worden seien. Sie schliessen zwar nicht aus, dass ein möglicher Täter durch ein geöffnetes Terrassenfenster in die Wohnung gelangt ist, jedoch sei es wahrscheinlicher, dass die Frau, die einen Schlüssel zur Wohnung habe, als Täterin in Frage komme.

Weiter kam es zu ungleichheiten bezüglich Aussagen vor Gericht. Während die Frau von einer “guten Ehe” und “schönen Ferien” sprach, sagte ihr 9-jähriger Sohn vor Gericht, dass sich die beiden in den Herbstferien gestritten hätten. Darauf hätte das Opfer seine Ehefrau weitestgehend ignoriert. Aus diesem Grund sind den Richter zumindest gewisse Zweifel an der Glaubwürdigkeit der Schilderungen der Frau aufgekommen.