31 Mai 2021

Hohe Haftstrafen f├╝r Stahlmanager wegen Umweltverschmutzung

Ein Gericht in Italien hat die beiden fr├╝heren Eigent├╝mer des Stahlwerks Ilva wegen Umweltverschmutzung zu hohen Haftstrafen verurteilt. Fabio und Nicola Riva sollen 22 beziehungsweise 20 Jahre hinter Gitter, wie das Gericht in Tarent am Montag mitteilte.

Sie h├Ątten zugelassen, das von dem Werk Giftstoffe in die Umwelt gelangt seien. Zudem verh├Ąngte das Gericht Haftstrafen gegen 24 fr├╝here Manager, Politiker und weitere Personen. Das Urteil ist noch nicht rechtskr├Ąftig. Die Riva-Br├╝der k├╝ndigten an, es anzufechten.

Das Verfahren l├Ąuft bereits f├╝nf Jahre. Mediziner machen die Umweltverschmutzung durch das Stahlwerk f├╝r drastisch gestiegene Krebserkrankungen in der angrenzenden Stadt Tarent verantwortlich.

Die Riva-Br├╝der haben die gegen sie erhobenen Vorw├╝rfe zur├╝ckgewiesen. Sie h├Ątten immer wieder hohe Summen in das Werk investiert, um die Auflagen zu erf├╝llen.

Die Regierung hatte 2015 die Kontrolle ├╝ber die Anlage und die damals 16’000 Besch├Ąftigten ├╝bernommen. 2018 hatte ArcelorMittal eine ├ťbernahme vereinbart, die aber derzeit neu verhandelt wird, so dass der Staat wieder Mehrheitseigent├╝mer werden k├Ânnte.

(text:sda/bild:unsplash)