15 November 2021

Hohe Dunkelziffer bei sexuellen Übergriffen

Im Kanton Bern geschehen jedes Jahr rund 80 Vergewaltigungen – jedoch ist die Dunkelziffer wohl sehr viel höher. Davon gehen zumindest die Behörden aus. Auch weil Sexualdelikte oftmals im gewohnten und nĂ€heren Umfeld passieren. So sei in den meisten FĂ€llen der eigene Partner oder die eigene Partnerin oder Bekannte involviert, erklĂ€rt Barbara SchĂ€rer, Fahnderin bei der Kantonspolizei Bern gegenĂŒber Radio BeO.

Nicht in Vergessenheit geraten darf dabei auch der virtuelle Raum. Auch da gebe es viele Sexualdelikte, sagt Barbara SchĂ€rer noch weiter. Wenn sich ein weibliches Opfer unsicher ist, besteht auch die Möglichkeit, dass es sich bei der Berner Frauenklinik meldet. Die betroffene Person wird dort auch meidizinisch versorgt und auf Wunsch an die Opferhilfe weitervermittelt. WĂ€hrend 15 Jahren kann sich das Opfer dann Zeit nehmen und sich ĂŒberlegen, ob der Vorfall an die Polizei gemeldet wird.

(text:ch/bild:pexels)