27 Juni 2021

Hochrechnung: Le-Pen-Partei gewinnt keine einzige Region

Bei den Regionalwahlen in Frankreich hat die Partei von Rechtspopulistin Marine Le Pen nach einer Hochrechnung keine einzige Region gewinnen k├Ânnen. In der besonders umk├Ąmpften Region Provence-Alpes-C├┤te-d’Azur im S├╝den kam der Kandidat Thierry Mariani vom Rassemblement National (RN) nur auf gut 42 Prozent, wie der TV-Sender France 2 berichtete. Der b├╝rgerlich-konservative Bewerber Renaud Muselier erreichte demnach mehr als 57 Prozent. Die beiden Politiker waren in der Endrunde die einzigen verbliebenen Kandidaten.

Die Le-Pen-Partei (fr├╝her: Front National) hat es in Frankreich bisher noch nie geschafft, eine Region f├╝r sich zu erobern. Le Pen wollte einen Erfolg im S├╝den als Sprungbrett f├╝r die Pr├Ąsidentenwahl in zehn Monaten zu nutzen. Der Hochrechnung zufolge musste auch Staatschef Emmanuel Macron eine Schlappe einstecken. Die verbliebenen Kandidaten des Pr├Ąsidentenlagers LREM landeten auf hinteren Pl├Ątzen. Regierungssprecher Gabriel Attal sprach von einer „Entt├Ąuschung“.

Die Regionen bleiben den Hochrechnungen zufolge ├╝berwiegend in der Hand der b├╝rgerlichen Rechten und der Linken. Bereits die erste Runde am vergangenen Sonntag war f├╝r Macron entt├Ąuschend verlaufen. Als vergleichsweise junge Partei ist LREM kaum in den Regionen verankert. Macron und Le Pen gelten bislang als aussichsreichste Kandidaten f├╝r die Pr├Ąsidentenwahl im n├Ąchsten Jahr.

(text:sda/bild:unsplash)