5 April 2022

Griechenland begleicht vorzeitig Schulden beim IWF

Griechenland hat am Montag seine gesamten Schulden beim Internationalen W├Ąhrungsfonds (IWF) fast zwei Jahre fr├╝her als geplant zur├╝ckgezahlt.

Die R├╝ckzahlung schliesst das Kapitel der Staatsschuldenkrise von 2010, erkl├Ąrte Finanzminister Christos Staikouras. Das Land spare durch die vorzeitige R├╝ckzahlung von 1,85 Milliarden Euro Notkrediten zudem 230 Millionen Euro an Zinsen.

Griechenland hatte Ende M├Ąrz gr├╝nes Licht vom Europ├Ąischen Stabilit├Ątsmechanismus (ESM) und der Europ├Ąischen Finanzstabilisierungsfazilit├Ąt (EFSF) daf├╝r erhalten. Diese neu kreierten EU-Institutionen hatten das Land ab 2010 zusammen mit dem IWF mit Milliardenhilfen vor dem Staatsbankrott gerettet.

Griechenland hat trotz deutlicher Verbesserungen immer noch die h├Âchste Staatsverschuldung in der Eurozone. Laut Regierungsprognosen soll sie Ende diesen Jahres 189,6 Prozent des Bruttoinlandprodukts betragen – gegen├╝ber 197,1 Prozent im Vorjahr und 206,3 Prozent im Jahr 2020.

(text:sda/bild:unsplash)