24 Juni 2022

Gewitterzone beschert Zentralschweiz und Tessin grosse Regenmengen

Eine Gewitterzone hat am Freitagnachmittag stellenweise grosse Regenmengen gebracht. Im Kanton Zug und in der Magadinoebene im Tessin fielen innerhalb kurzer Zeit Rekordmengen.

So fiel in Cham im Kanton Zug innerhalb von 10 Minuten seit Messbeginn 1993 nur zwei Mal noch mehr Regen als am Freitag mit 14,2 Millimetern, wie SRF Meteo meldete. In der Magadinoebene fielen demnach innerhalb von 24 Stunden 58 Prozent des durchschnittlichen Juniregens – dabei kamen 22 Prozent der Regenmenge innerhalb von nur einer Stunde zusammen: Hier gab es seit der Nacht wiederholt Gewitter.

In anderen Gebieten wie ganz im SĂŒden des Tessins fiel die Regenmenge hingegen spĂ€rlich aus. Die rekordtiefen PegelstĂ€nde von Lago Maggiore und Luganersee sind nach dem Regen auch schon um ein paar Zentimeter angestiegen.

Am Donnerstagabend und in der Nacht auf Freitag waren teils krĂ€ftige Gewitter von Westen her ĂŒber die Schweiz gezogen. Gebietsweise kam es dabei zu grossen HagelniederschlĂ€gen, Sturmböen sowie grossen Regenmengen in kurzer Zeit.

Diese NiederschlĂ€ge fĂŒhrten in den Kantonen Aargau und Solothurn zu zahlreichen FeuerwehreinsĂ€tzen. Es entstand Sachschaden. Personen erlitten keine Verletzungen.

(text:sda/bild:unsplash)