26 Juni 2021

Feuer erschwert Suche nach Vermissten nach Hauseinsturz in Florida

Nach dem Teileinsturz eines zwölfstöckigen Wohnhauses im US-Bundesstaat Florida erschwert ein Feuer die Suche nach Vermissten. Die BĂŒrgermeisterin des Bezirks Miami-Dade, Daniella Levine Cava, sagte am Samstag an der UnglĂŒcksstelle in Surfside nahe Miami, es sei extrem schwierig, den Ursprung des Brandes unter den TrĂŒmmern ausfindig zu machen, ihn zu isolieren und zu löschen. Dies behindere die Suche nach möglichen VerschĂŒtteten. Die RettungskrĂ€fte nutzten aber alle verfĂŒgbaren Instrumente, um das Feuer zu bekĂ€mpfen und zugleich weiter nach möglichen Überlebenden zu suchen.

Das strandnahe GebĂ€ude mit rund 130 Wohneinheiten war in der Nacht zu Donnerstag teilweise eingestĂŒrzt. Die Menschen wurden im Schlaf von dem UnglĂŒck ĂŒberrascht. Seitdem lĂ€uft die verzweifelte Suche nach möglichen Überlebenden. Die Suchaktion wurde auch durch Regen erschwert. Rettungsteams waren mit SpĂŒrhunden, Spezialkameras, HorchgerĂ€ten und schwerem GerĂ€t im Einsatz.

„Wir haben weiter Hoffnung“, betonte Levine Cava und bat um Geduld und Gebete. Bislang seien keine weiteren Opfer oder Überlebenden gefunden worden. 159 Menschen gelten ihr zufolge weiter als vermisst. Die Behörden hatten zwar betont, dass die Vermissten nicht unbedingt auch alle in dem GebĂ€ude gewesen sein mĂŒssen. FĂŒr eine etwaige Identifizierung von Opfern seien aber von Angehörigen DNA-Proben genommen worden, berichteten örtliche Medien.

Nach Behördenangaben kamen bei dem UnglĂŒck mindestens vier Menschen ums Leben, mehrere wurden verletzt. Mehr als 35 Personen konnten bislang gerettet werden.

Die Ursache des teilweisen Einsturzes ist weiter ein RÀtsel. Der als Champlain Towers South bekannte Wohnkomplex stammt aus den 1980er Jahren. Am Wochenende wurde ein von einer externen Firma verfasster Inspektionsbericht aus dem Jahr 2018 öffentlich, in dem Experten mehrere MÀngel, darunter auch grössere strukturelle MÀngel am Beton des GebÀudes, aufgelistet hatten. Ob diese in irgendeinem Zusammenhang mit dem Einsturz stehen könnten, blieb offen.

Levine Cava betonte am Samstag, ihr sei der Bericht zuvor nicht bekannt gewesen. Die Behörden wĂŒrden allen Hinweisen nachgehen und der Ursache fĂŒr das UnglĂŒck auf den Grund gehen, damit so etwas nie wieder passiere, versprach sie. In der Zwischenzeit werde auch ĂŒberprĂŒft, ob andere Ă€hnlich alte GebĂ€ude sicher seien.

Um zusĂ€tzliche Mittel und Material nach dem UnglĂŒck freizugeben, hatte Floridas Gouverneur Ron DeSantis den Notstand ausgerufen. Dieser wurde von PrĂ€sident Joe Biden am Freitag bestĂ€tigt, um so auch Bundesmittel zur VerfĂŒgung stellen zu können. Auch die Katastrophenschutzbehörde FEMA ist eingeschaltet.

(text:sda/bild:sda)