7 Juli 2021

Federer im Viertelfinal mit klarer Niederlage

Roger Federer scheidet in Wimbledon im Viertelfinal aus. Der Rekordchampion verliert gegen den Polen Hubert Hurkacz (ATP 18) 3:6, 6:7 (4:7), 0:6.

Bei k├╝hlen und sehr windigen Bedingungen fand der als Nummer 6 gesetzte Federer kein Mittel gegen den Aufschlag des 1,96 m grossen Hurkacz. ├ärgern muss er sich vor allem ├╝ber den zweiten Satz, den er nie h├Ątte verlieren d├╝rfen. Nach seinem einzigen Break der Partie f├╝hrte Federer 4:1, gab den Vorsprung aber wieder aus der Hand. Im Tiebreak unterliefen ihm dann am Netz gleich mehrere sehr ungewohnte Missgeschicke, so zum 2:3 und vor allem zum 2:4, als er mit dem leeren Feld vor Augen ausrutschte.

Hurkacz, der Federer vor dem Spiel als „eine grosse Inspiration f├╝r mich“ bezeichnet hatte, liess sich nicht zweimal bitten. Mit einer 2:0-Satzf├╝hrung im R├╝cken gelangen dem 24-j├Ąhrigen Polen gleich zwei Aufschlagdurchbr├╝che, ins Zittern geriet er nicht mehr. Auch die frenetische Unterst├╝tzung des erstmals seit langem wieder komplett gef├╝llten Centre Courts brachte Federer nichts mehr.

Beim Stand von 0:5 im dritten Satz erhielt der bald 40-j├Ąhrige Basler nochmals eine Standing Ovation. In seinem 119. Match in Wimbledon konnte er aber das erste 0:6 nicht mehr verhindern. W├Ąhrend Hurkacz das Spiel seines Lebens ablieferte, passte bei Federer zu viel nicht zusammen. Vor allem mit der Vorhand beging er zu viele Fehler – den letzten nach 1:48 Stunden beim Matchball.

(text:sda/bild:unsplash)