10 M├Ąrz 2021

Experten warnen vor neuer Heuschrecken-Plage in Ostafrika

Mehr als ein Jahr nach Beginn der Heuschrecken-Plage in Ostafrika warnen Experten vor einer wom├Âglich noch verheerenderen neuen Welle.

„In Kenia ist die Lage schlimmer als im vergangenen Jahr“, sagte Kenneth Mwangi von dem ostafrikanischen Klimazentrum ICPAC der Deutschen Presse-Agentur. Generell sind in diesem Jahr laut der UN-Landwirtschaftsorganisation (FAO) die Insekten zwar weniger zahlreich und die Schw├Ąrme kleiner als im vergangenen Jahr.

Allerdings h├Ątten in Kenia diesmal mehr Bezirke als im Vorjahr von den Heuschrecken berichtet und mehr landwirtschaftliche Gebiete seien betroffen. „Wir glauben, dass in diesem Jahr ein gr├Âsseres Risiko f├╝r die Ernte besteht als im vergangenen Jahr“, sagte Mwangi.

Ende 2019 erlebte Ostafrika die seit Jahrzehnten schlimmste Plage von W├╝stenheuschrecken. Millionen der Insekten fielen ├╝ber Landstriche her und zerst├Âren ├äcker und Weiden.

Die Folgen einer solch massiven Verbreitung k├Ânnen immens sein: Ein Schwarm von etwa einem Quadratkilometer kann an einem Tag so viel fressen wie 35’000 Menschen. Vor allem Kenia, ├äthiopien und Somalia waren schwer betroffen, sowie die arabische Halbinsel.

Die Plage war bislang wegen der f├╝r die Heuschrecken g├╝nstigen Wetterbedingungen, der Corona-Einschr├Ąnkungen und der Konflikte in einigen betroffenen Gebieten schwer in den Griff zu bekommen.

(text:sda/bild:pixabay)