17 August 2021

Erste Bundeswehrmaschine fliegt Menschen aus Afghanistan aus

Das erste Bundeswehrflugzeug hat den Evakuierungseinsatz in Afghanistan unter schwierigen Bedingungen auf dem Flughafen Kabul begonnen. Nach stundenlanger Verz├Âgerung und Warteschleifen in der Luft konnte der A400M in der Nacht zu Dienstag dort landen. Die Maschine setzte Fallschirmj├Ąger ab, die die Rettungsaktion absichern sollen, nahm auszufliegende Menschen an Bord und startete schnell wieder. „Mit zu Sch├╝tzenden ist die Maschine nun auf dem Weg nach Taschkent/Usbekistan“, teilte das Verteidigungsministerium auf Twitter mit. Nach Informationen von „Bild“ (Online) aus Regierungskreisen waren aber nur sieben Personen von der offiziellen Ausflugsliste auf dem R├╝ckflug an Bord, weil wegen der n├Ąchtlichen Ausgangssperre nicht mehr zum Flughafen gebracht werden konnten.

Die Maschine vom Typ A400M war zuvor f├╝nf Stunden lang ├╝ber dem Flughafen gekreist, der wegen chaotischer Zust├Ąnde auf dem Rollfeld vor├╝bergehend gesperrt war. Das Benzin h├Ątte nicht mehr lange gereicht, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur in Sicherheitskreisen. Zuvor hatte bereits eine andere Transportmaschine der Bundeswehr den Anflug auf Kabul abbrechen und zum Nachtanken nach Taschkent fliegen m├╝ssen.

Die beiden Flugzeuge sollen deutsche Staatsb├╝rger und afghanische Ortskr├Ąfte, die fr├╝her f├╝r die Bundeswehr oder Bundesministerien gearbeitet haben oder noch arbeiten, zun├Ąchst nach Usbekistan bringen. Vom dortigen Drehkreuz Taschkent soll es dann mit Chartermaschinen weiter nach Deutschland gehen. Die beiden A400M waren am Morgen vom nieders├Ąchsischen Wunstorf Richtung Kabul gestartet und in Baku in Aserbaidschan zwischengelandet.

Die in Kabul abgesetzten Fallschirmj├Ąger der Division Schnelle Kr├Ąfte sollen nun US-Soldaten dabei unterst├╝tzen, auf dem Flughafen wieder Ordnung herzustellen und einen sicheren Ablauf der Evakuierung zu erm├Âglichen.

Nach der ├ťbernahme Kabuls durch die militant-islamistischen Taliban hatten sich am Montag auf dem Flughafen dramatische Szenen abgespielt. Verzweifelte Menschen versuchten, auf Fl├╝ge zu kommen, wie Videos und Bilder in sozialen Medien zeigten. Sie liefen auf das Rollfeld, kletterten unter anderem ├╝ber Drehleitern, um in ein Flugzeug zu gelangen. Daraufhin wurde der Flugverkehr vor├╝bergehend eingestellt.

Ein dritter deutscher A400M, der f├╝r medizinische Transporte ausger├╝stet ist, sowie ein Airbus A310 MRTT starteten am Montag vom nieders├Ąchsischen Wunstorf nach Taschkent.

(text&bild:sda)