22 Juli 2022

Ende der Getreide-Blockade: Einigung ├╝ber Export aus Ukraine erzielt

Fast f├╝nf Monate nach Beginn des russischen Angriffskriegs kann die Ukraine dank einer internationalen Vereinbarung Millionen Tonnen Getreide f├╝r den Weltmarkt ausf├╝hren. Russland und die Ukraine unterzeichneten am Freitag in Istanbul im selben Raum – aber getrennt voneinander und nacheinander – entsprechende Abkommen unter Vermittlung von UN-Generalsekret├Ąr Ant├│nio Guterres und der T├╝rkei. Die Vereinbarung regelt, wie das Getreide aus der Ukraine ├╝ber das Schwarze Meer durch den Bosporus auf den Weltmarkt gelangen kann. Es war das erste Mal seit Kriegsbeginn Ende Februar, dass Kiew und Moskau ├╝berhaupt Dokumente unterzeichneten und einen Kompromiss eingingen.

Die Ukraine z├Ąhlt zu den wichtigsten Getreideexporteuren der Welt. Das Abkommen „er├Âffnet den Weg f├╝r umfangreiche kommerzielle Lebensmittelexporte aus drei entscheidenden ukrainischen H├Ąfen am Schwarzen Meer – Odessa, Tschornomorsk und Juschnyj“, sagte Guterres. „Dies ist eine Einigung f├╝r die Welt.“ Der t├╝rkische Pr├Ąsident Recep Tayyip Erdogan, der ebenfalls bei der Zeremonie anwesend war, nannte den Tag „historisch“.

Wegen des russischen Angriffskriegs gegen das Nachbarland k├Ânnen noch etwa 20 Millionen Tonnen Getreide aus der Ukraine nicht exportiert werden. Die Nahrungsmittel werden jedoch auf dem Weltmarkt – vor allem in Asien und Afrika – dringend ben├Âtigt. Die Vereinten Nationen warnten zuletzt schon vor der gr├Âssten Hungerkrise seit Jahrzehnten.

(text:sda/bild:sda)