11 November 2022

Elisabeth Baume-Schneider geht ins Rennen um Bundesratssitz

Mit Elisabeth Baume-Schneider kandidiert nun auch eine Westschweizerin fĂŒr die Nachfolge von BundesrĂ€tin Simonetta Sommaruga. Der 58-jĂ€hrige StĂ€nderĂ€tin aus dem Jura wird das RĂŒstzeug fĂŒr das Amt zugeschrieben.

Baume-Schneider ist nach der Basler StĂ€nderĂ€tin Eva Herzog, der Berner RegierungsrĂ€tin und frĂŒheren NationalrĂ€tin Evi Allemann und dem ZĂŒrcher StĂ€nderat Daniel Jositsch die vierte Kandidatin fĂŒr BundesrĂ€tin Simonetta Sommarugas Sitz.

Sie bringt solide politische Erfahrung mit, auf Legislativ- und Exekutivebene: Von 1995 bis 2002 war sie Mitglied des jurassischen Kantonsparlaments. Ab 2002 stand sie wĂ€hrend drei Amtszeiten als StaatsrĂ€tin dem Departement fĂŒr Bildung, Kultur und Sport vor.

Seit 2019 ist sie StĂ€nderĂ€tin. Geplant ist, dass sie im Jahr 2024 das PrĂ€sidium der kleinen Kammer ĂŒbernimmt. Zurzeit prĂ€sidiert sie die Umwelt- und Raumplanungskommission, und sie arbeitet in den Kommission fĂŒr Wissenschaft, Bildung und Kultur in der GeschĂ€ftsprĂŒfungskommission mit.

Die perfekt zweisprachige 58-JĂ€hrige ist zudem VizeprĂ€sidentin der SP Schweiz. Vor ihrer Wahl in den StĂ€nderat war Baume-Schneider Direktorin der Hochschule fĂŒr Soziale Arbeit und Gesundheit in Lausanne.

(text:sda/bild:keystone)