1 November 2023

Dutzende Tote bei israelischem Grossangriff

Bei einem Grossangriff des israelischen MilitĂ€rs auf Dschabalia im Norden des Gazastreifens sind zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. Bei dem Schlag wurden nach Angaben des MilitĂ€rs am Dienstag rund 50 Terroristen getötet, darunter ein Drahtzieher des Massakers der islamistischen Hamas in Israel vom 7. Oktober. Laut einem Arzt des Kamal-Adwan-Krankenhauses kamen mindestens 35 Menschen bei dem Angriff ums Leben, darunter auch Kinder und Frauen. Zudem seien mehr als 200 Verletzte in die Klinik eingeliefert worden, sagte Hussam Abu Safija der Deutschen Presse-Agentur. Auf die zivilen Opfer des Grossangriffs angesprochen, sagte ein Sprecher der isrealischen Armee dem US-Fernsehsender CNN: „Das ist die Tragödie des Krieges.“

Auf Aufnahmen aus der bombardierten Stadt sind grosse Krater und völlig zerstörte HĂ€user zu sehen. PalĂ€stinenser suchen in den TrĂŒmmerbergen nach Überlebenden und Leichen. Nach Darstellung des von der Hamas kontrollierten Gesundheitsministeriums im Gazastreifen wurden bei dem Angriff auf Dschabalia „Hunderte Menschen“ verletzt und getötet. Eine exakte Angabe zur Zahl der Toten machte die Behörde nicht. Die Angaben liessen sich zunĂ€chst nicht unabhĂ€ngig ĂŒberprĂŒfen.

Das israelische MilitĂ€r sprach von einem „gross angelegten Angriff“ auf eine „militĂ€rische Hochburg der Hamas“ im Westen der Stadt. Dort seien unter anderem Terroristen ausgebildet worden. Neben Bodentruppen seien auch Kampflugzeuge an dem Angriff beteiligt gewesen. Infolge der Bombardierungen seien auch Tunnel eingestĂŒrzt.

Bei dem Einsatz wurde demnach der Hamas-Kommandeur Ibrahim Biari getötet, der den Angaben nach unter anderem an den Hamas-Massakern im israelischen Grenzgebiet von vor dreieinhalb Wochen beteiligt gewesen war. Dieser habe sich – wie fĂŒr die Hamas ĂŒblich – zwischen Zivilisten versteckt. Die islamistische Organisation habe in der Gegend die Kontrolle ĂŒber zivile GebĂ€ude gehabt, hiess es weiter. Unterdessen kamen bei KĂ€mpfen mit der Hamas auch zwei israelische Soldaten ums Leben. Die beiden 20 Jahre alten MĂ€nner seien am Dienstag im Norden des KĂŒstengebiets ums Leben gekommen, hiess es.

UN-GeneralsekretĂ€r AntĂłnio Guterres zeigte sich „zutiefst beunruhigt“ ĂŒber die VerschĂ€rfung des Konflikts. Dazu gehörten die Ausweitung der Bodenoperationen der israelischen StreitkrĂ€fte genauso wie intensivierte Luftangriffe und der anhaltende Raketenbeschuss aus Gaza auf Israel, teilten die Vereinten Nationen am Dienstag in New York mit. Guterres forderte erneut einen humanitĂ€ren Waffenstillstand und ungehinderten Zugang von HilfskrĂ€ften in den Gazastreifen.

(text:sda/bild:keystone)