5 Juni 2021

Dutzende FeuerwehreinsÀtze nach heftigen Gewittern

Mehrere Gewitterzellen zogen am Freitagbend von SĂŒdwesten her ĂŒber das Mittelland und die Voralpen. Die Gewitter brachten laut SRF Meteo lokal bis zu 40 Millimeter Regen, vereinzelt wurde auch Hagel gemeldet, und lokal gab es Sturmböen.

Von starken RegengĂŒssen betroffen waren etwa der Kanton Bern, der Jura, aber auch die Innerschweiz und das Baselbiet, ZĂŒrich sowie Teile der Ostschweiz. Im Kanton Bern kam es bis vor Mitternacht zu rund dreissig FeuerwehreinsĂ€tzen. Die RettungskrĂ€fte rĂŒckten vor allem wegen vollgelaufener Hauskeller und BĂ€umen auf Strassen aus, wie ein Mitarbeiter der Einsatzzentrale der Berner Kantonspolizei auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte.

Angaben zu Verletzten lagen der Polizei keine vor. EinsÀtze gab es demnach im Mittelland, im Emmental, Oberaargau und vereinzelt auch im Berner Oberland.

Der Bund hatte zuvor fĂŒr mehrere Regionen vor allem im Westen der Schweiz vor heftigen Gewittern gewarnt. FĂŒr die betroffenen Gegenden rief er die Gefahrenstufe 3 aus. Dies bedeutet erhebliche Gefahr etwa wegen Hagel, Sturmböen und Starkregen.

(text:sda/bild:unsplash)