8 Juni 2021

Diemtigtal: Steinwild-Auswilderung war ein Erfolg

2001 wurden die ersten Steinböcke im Diemtigtal im Naturschutzgebiet Spillgerten angesiedelt. Insgesamt fanden im Zeitraum von 2001 bis 2003 fĂĽnf Böcke und ebenso viele Steingeissen im Gebiet ein neues Zuhause. Heute zählt die 13. und jĂĽngste Steinwildkolonie des Kantons Bern rund 180 Tiere und erfreut sich bester Gesundheit. „Die Auswilderung sei damit ein grosser Erfolg, sagt der zuständige WildhĂĽter Rudolf Kunz. Die Population könne immer noch weiter wachsen, da die Region Diemtigtal, vor allem Richtung Niesen, sehr viel Platz fĂĽr die Tiere biete. Andere Tierarten verdrängt hätten die Steinböcke kaum. Einzig die Gämspopulation habe sich seit der Auswilderung des Steinwilds etwas verschoben. Die ursprĂĽnglich ausgewilderten Tiere seien verstorben. Ihr Erbe lässt sich jedoch sehen.

Zum 20-jährigen Jubiläum der Auswilderung der Steinböcke finden in diesem und im nächsten Jahr diverse Anlässe statt. In Vorträgen und bei geführten Expeditionen werde die Geschichte der Steinböcke in der Schweiz von der Ausrottung bis zur Wiederansiedlung aufgezeigt. Organisiert werden die Jubiläumsanlassse druch den Naturpark Diemtigtal, dem kantonalen Jagdinspektorat und weiteren Organisationen.

(text:mf/bild:unsplash)