15 Mai 2021

Demonstration in Bern verhindert – Proteste in Urnäsch toleriert

Gegner der Corona-Schutzmassnahmen haben es am Samstagnachmittag in Bern nicht geschafft, für mehr Freiheit zu demonstrieren. Die Berner Kantonspolizei ging konsequent gegen Demonstrationswillige vor. In Urnäsch AR dagegen liess man rund 500 Demonstrierende gewähren.

Wie die Kantonspolizei Bern nach dem Einsatz auf dem Kurnachrichtendienst Twitter bekanntgab, wurden ĂĽber hundert Personen weggewiesen. Es werde auch zu Anzeigen kommen, hiess es weiter im Tweet.

Die von der Polizei weggewiesenen Personen versammelten sich nach Mittag in der Umgebung des Bundesplatzes, den die Polizei weiträumig abgesperrt hatte. Dort weigerte sich ein Teil der Anwesenden, die Örtlichkeit zu verlassen. Etwa zwanzig Personen wurden deshalb eingekesselt und kontrolliert. Die Polizei war mit einem Grossaufgebot präsent.

Die Stadt Bern hatte die Organisatoren dazu aufgerufen, auf die unbewilligte Kundgebung zu verzichten. Die Stadtregierung gab der Polizei den Auftrag, gegen Demonstrationen vorzugehen, bei denen die Maskenpflicht missachtet und die Abstände nicht eingehalten werden.

Die Kundgebung war in den Sozialen Medien als Teil einer „World Wide Rally for Freedom“ angekĂĽndigt worden, also als Teil einer weltweiten Freiheitskundgebung.

Im Kanton Appenzell Ausserrhoden versammelten sich am Samstag mehrere hundert Kritiker der Corona-Massnahmen zu einer unbewilligten Demonstration. In Urnäsch setzte sich ein Umzug mit Trychler-Gruppen am frühen Nachmittag durch den Ort in Bewegung. Zahlreiche Schaulustige säumten den Strassenrand.

Es hätten sich ab 13 Uhr zunächst rund zweihundert Personen versammelt, sagte Marcel Wehrlin, Mediensprecher der Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Mit der Zeit sei die Teilnehmermenge auf mehrere hundert angewachsen, „möglicherweise ĂĽber 500“.

Die Demonstrantinnen und Demonstranten versammelten sich im Dorfzentrum und zogen durch Urnäsch. Vor einer Gastwirtschaft mutierte der Protest in ein Volksfest mit Wurst, Bier und Ländlermusik. Masken trug trotz einigem Gedränge niemand, wie ein Journalist der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vor Ort beobachtete.

Die Protestierenden lehnten unter anderem Impfungen ab und warben fĂĽr ein „nein“ zum Covid-19-Gesetz am 13. Juni. Die Stimmung war stets auffallend friedlich und entspannt. Gegen 16 Uhr begann sich die Kundgebung aufzulösen.

Die Demonstrantinnen und Demonstranten waren einem spontanen Aufruf gefolgt, wie von ihnen vor Ort zu erfahren war. Das bestätigte auch die Polizei. Die Demonstration sei weder bewilligt gewesen, noch sei ein Bewilligungsgesuch eingegangen.

Die Polizei war vor Ort mit mehreren Patrouillen präsent, blieb aber dezent im Hintergrund. Obwohl die Kundgebungsteilnehmerinnen und -teilnehmer gegen die Covid-Verordnung des Bundes verstossen hätten, habe man sich aus „polizeilicher Verhältnismässigkeit“ zurĂĽckgehalten, sagte der Polizeisprecher.

Mit Konsequenzen rechnen mĂĽssen hingegen die Organisatoren, die von der Polizei ermittelt werden konnten. Sie werden angezeigt.

(text:sda/bild:sda)