6 Mai 2021

Wo landen Raketentr├╝mmer der chinesischen Rakete?

Chinas Staatsmedien haben Sorgen ├╝ber herabfallende Tr├╝mmerteile einer chinesischen Tr├Ągerrakete zur├╝ckgewiesen. Die Bruchst├╝cke d├╝rften „sehr wahrscheinlich in internationale Gew├Ąsser fallen, und die Leute m├╝ssen sich keine Sorgen machen“. Das schrieb die h├Ąufig als englischsprachiges Propagandaorgan dienende Zeitung „Global Time“ am Donnerstag unter Hinweis auf Raumfahrtexperten.

Westliche Raumfahrtexperten hatten vor m├Âglichen Tr├╝mmerteilen durch einen „unkontrollierten“ Wiedereintritt der 20 Tonnen schweren Hauptraketenstufe in die Atmosph├Ąre an diesem Wochenende oder Montag gewarnt. Die neue, besonders tragf├Ąhige Rakete vom Typ „Langer Marsch 5B“ hatte am vergangenen Donnerstag das Kernmodul „Tianhe“ (Himmlische Harmonie) ins All gebracht. Damit begann die junge Raumfahrtnation den Bau ihrer eigenen Raumstation. Dass Reste von Raketen zur Erde zur├╝ckfielen, sei „in der Luft- und Raumfahrt ├╝blich“, schrieb die „Global Times“. Das Blatt sah hinter den Warnungen „nichts anderes als westlichen Rummel um eine Bedrohung durch China“ in der Raumfahrttechnologie. Auch wurde der Experte Wang Ya’nan, Chefredakteur eines Luft- und Raumfahrtmagazins, zitiert: Chinas Raumfahrtbeh├Ârden h├Ątten die Entwicklung herabfallender Tr├╝mmer vom Design der Rakete und der Wahl des Startplatzes bis hin zur Flugbahn und -h├Âhe sorgf├Ąltig ber├╝cksichtigt.

„Die meisten Tr├╝mmer werden beim Wiedereintritt in die Erdatmosph├Ąre vergl├╝hen, so dass nur ein sehr kleiner Teil ├╝brigbleibt, der auf die Erde f├Ąllt, potenziell in Gebieten weit weg von menschlichen Aktivit├Ąten oder im Ozean“, sagte Wang Ya’nan. Experten erkl├Ąrten laut „Global Times“ auch, dass die Raketenstufe vor allem aus leichtem Material gebaut sei, das zumeist beim Wiedereintritt einfach verbrenne.

(text:sda/bild:sda)