20 August 2022

Cassis zuversichtlich im Kampf zwischen Demokratie und Autokratie

BundesprĂ€sident Ignazio Cassis hat am Auslandschweizer-Kongress die Demokratie ins Zentrum seiner Rede gestellt. Nach einer zunehmenden Demokratisierung weltweit laufe die Geschichte seit dem russischen Angriff auf die Ukraine wieder rĂŒckwĂ€rts Richtung Autokratie.

„Seit einiger Zeit war spĂŒrbar, dass eine Epoche vermeintlicher StabilitĂ€t zu Ende geht“, sagte Cassis am Samstag in Lugano laut Redetext.

Die Globalisierung laufe derzeit insgesamt rĂŒckwĂ€rts, und die Weltwirtschaft leide. Der Schuldenberg habe „schwindelerregende Höhen“ erreicht, die Inflation mache Entwicklungsfortschritte zunichte, und die explodierenden Nahrungsmittel- und Energiepreise verstĂ€rkten die Nöte vieler Menschen. In manchen LĂ€ndern des SĂŒdens drohten Hungerkrisen, und Europa ringe um eine sichere Energieversorgung.

Um die Demokratie weiter zu stÀrken und zukunftsfÀhig zu machen, spielen die Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer aus Sicht des BundesprÀsidenten eine wichtige Rolle. Denn: mit ihrem Blick von aussen und den Erfahrungen aus ihren GastlÀndern könnten sie oft wichtige neue Erkenntnisse zutage fördern, betonte er an deren Kongress in Lugano.

(text:sda/bild:sda)