4 Mai 2023

Cassis fordert im Uno-Sicherheitsrat russischen Abzug aus Ukraine

Als Uno-Sicherheitsratspr├Ąsident hat Bundesrat Ignazio Cassis am Donnerstag in New York die russische Invasion in die Ukraine deutlich verurteilt. Der Schweizer Aussenminister forderte den unverz├╝glichen Abzug der Truppen.

„Die milit├Ąrische Aggression Russlands gegen die Ukraine stellt die gr├Âsste Herausforderung f├╝r unsere kooperative Sicherheit in Europa und Zentralasien dar“, sagte Cassis in einer Sitzung des Uno-Sicherheitsrates ├╝ber die T├Ątigkeit der Organisation f├╝r Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).

„Ich wiederhole hier den Aufruf an die Russische F├Âderation, diese Aggression zu beenden und ihre Truppen unverz├╝glich aus dem ukrainischen Hoheitsgebiet abzuziehen“, sagte Cassis. Der Krieg habe bereits zu viel Leid und Schaden angerichtet und sei ein schwerer R├╝ckschlag f├╝r die OSZE.

Angesichts ihres inklusiven Charakters bleibe die Organisation aufgrund der grundlegenden Synergien, die sie mit den Vereinten Nationen schaffe, unverzichtbar. „Wir d├╝rfen nicht zulassen, dass die Zukunft Europas durch das Recht der Gewalt entschieden wird“, warnte Cassis.

Die Schweiz ist seit Januar f├╝r zwei Jahre im Uno-Sicherheitsrat und hat im Monat Mai den Vorsitz des Gremiums. Cassis leitete am Mittwoch die erste von der Schweiz einberufene Sicherheitsratssitzung zum Thema Vertrauen.

Die OSZE, deren Partnerschaft mit den Vereinten Nationen in diesem Monat ihr 30-j├Ąhriges Bestehen feiert, ist die gr├Âsste regionale Sicherheitsorganisation der Welt.

(text:sda/bild:keystone)