6 April 2021

Botsuana erteilt hunderte Lizenzen f├╝r Elefanten-Jagd

F├╝r die umstrittene Jagd auf Elefanten hat Botsuanas Regierung hunderte Lizenzen erteilt.

Kabelo Senyatso, der Direktor der Nationalpark-Beh├Ârde, best├Ątigte am Dienstag, dass zum Auftakt der vom 6. April bis zum 21. September dauernden Jagdsaison der Abschuss von insgesamt 287 Dickh├Ąutern genehmigt worden sei. „Die Jagdsaison hat heute Morgen begonnen und verl├Ąuft wie geplant“, sagte er. Sie war im Vorjahr wegen der Corona-Restriktionen in dem s├╝dafrikanischen Safari-Paradies vor├╝bergehend verschoben worden.

„Wir haben bereits Kunden vor Ort – einige davon kommen aus den USA und anderen L├Ąndern“, sagte die Sprecherin des nationalen Verbands f├╝r Wildtier-Produkte (BWPA), Debbie Peake, der Deutschen Presse-Agentur. Die Einreise in das Land sei relativ unkompliziert. „Wir hatten einige Jahren ein (Jagd-)Moratorium und sind froh, wieder im Gesch├Ąft zu sein – es kommt ja auch den Gemeinden und der nationalen Wirtschaft zugute“, betonte sie.

Botsuana hat in Afrika eigentlich einen guten Ruf in Sachen Natur- und Tierschutz. Im Vorjahr hatte es aber international Emp├Ârung von Tiersch├╝tzern wegen der Aufhebung des Elefantenjagdverbots gegeben. W├Ąhrend die Zahl der Elefanten in vielen Regionen Afrikas zur├╝ckgeht, ist sie in dem Binnenstaat laut offiziellen Angaben von etwa 50 000 im Jahr 1991 auf gut 130 000 Tiere gestiegen – das entspricht fast einem Drittel des Elefanten-Bestands Afrikas.

(text:sda/bild:unsplash)